Dr. Jochen Weyrauch, zukünftiger Vorstandsvorsitzender der Dürr AG. - Bild: Peter Jülich/Dürr AG

Dr. Jochen Weyrauch, zukünftiger Vorstandsvorsitzender der Dürr AG. - Bild: Peter Jülich/Dürr AG

Die Dürr AG wird am Jahresende einen langfristig vorbereiteten Wechsel an der Unternehmensspitze vornehmen. Ralf W. Dieter (60), der den Dürr-Konzern seit 2006 als Vorstandsvorsitzender erfolgreich geprägt hat, stellt sein Amt zur Verfügung und scheidet zum 31. Dezember aus dem Vorstand aus. Als Nachfolger hat der Aufsichtsrat mit Wirkung vom 1. Januar 2022 den bisherigen stellvertretenden Vorstandschef Dr. Jochen Weyrauch (55) bestellt. Er gehört dem Vorstand seit 2017 an und leitet erfolgreich das Automotive- und Umwelttechnikgeschäft des Konzerns.

Ralf W. Dieter hat sich mit dem Aufsichtsrat auf eine vorzeitige Auflösung seines bis Mitte 2023 laufenden Vertrags verständigt. „Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass der richtige Zeitpunkt für einen Wechsel gekommen ist. Der Konzern hat die Coronakrise solide überstanden, ist beim Auftragseingang auf Rekordkurs und steht am Anfang einer neuen Phase profitablen Wachstums. Bei zentralen Themen wie Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Elektromobilität ist Dürr sehr gut aufgestellt“, sagte Dieter.

Dieter wird dem Dürr-Konzern insbesondere bei den Themen Digitalisierung und künstliche Intelligenz in beratender Funktion verbunden bleiben und darüber hinaus eigene neue unternehmerische Projekte verfolgen.

Auch bei Homag wird es einen neuen Chef geben

Ralf W. Dieter gibt seinen CEO-Posten bei Dürr Ende des Jahres auf.
Ralf W. Dieter gibt seinen CEO-Posten bei Dürr Ende des Jahres auf. - Bild: Peter Jülich/Dürr AG

Auch seine Tätigkeit als Vorstandsvorsitzender der Homag Group AG wird Dieter am Jahresende beenden. Dort wird sein Vorstandskollege Dr. Daniel Schmitt (51) Anfang 2022 an die Spitze des Unternehmens rücken.

Gerhard Federer, Aufsichtsratsvorsitzender von Dürr sagte: „Der Aufsichtsrat bedauert Herrn Dieters Entscheidung, zugleich respektieren wir seinen Entschluss. Wir blicken mit Dank und Anerkennung auf die in den vergangenen 16 Jahren geleistete Arbeit. Herr Dieter hat Dürr auf beeindruckende Weise weiterentwickelt. In seiner Amtszeit hat sich das Geschäftsvolumen auf rund 4 Milliarden Euro verdreifacht. Herr Dieter hat die Führung von Dürr in einer schwierigen Situation übernommen, das Unternehmen stabilisiert und mit klarer Strategie zu einem der schlagkräftigsten Maschinen- und Anlagenbauer weltweit gemacht. Er übergibt ein finanziell robustes Unternehmen mit außergewöhnlich guten Entwicklungsperspektiven.“

Die Karriere von Dürr-CEO Ralf Dieter

Dieter trat im Jahr 2003 in den Dürr-Konzern ein und sanierte zunächst die Messtechnik-Tochter Carl Schenck. 2005 wurde er Mitglied des Vorstands der Dürr AG und 2006 dessen Vorsitzender. Am Anfang seiner Amtszeit stand die Modernisierung von Strukturen, Geschäftsprozessen und IT mithilfe des Optimierungsprogramms "Focus" im Mittelpunkt, hinzu kam der Abbau hoher Schulden.

Während der weltweiten Wirtschaftskrise 2008/2009 baute Dieter die Position von Dürr insbesondere in China sowie in anderen Wachstumsmärkten aus. Davon profitierte der Konzern in den Folgejahren durch starke Umsatzsteigerungen. 2014 folgte der Erwerb der Homag Group, dem sich weitere Zukäufe in den Bereichen Software, Umwelttechnik und Automatisierung anschlossen. In den vergangenen Jahren lag Dieters Fokus auf der Digitalisierung, in Personalunion übernahm er den Vorstandsvorsitz bei Homag und den Beiratsvorsitz des 2017 gegründeten IoT-Joint-Ventures Adamos.

Heinz Dürr, Ankeraktionär und Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrats der Dürr AG: „Herr Dieter war genau der richtige Mann für das Unternehmen: Er hat Dürr souverän, mutig und mit Unternehmergeist geführt und hatte die Führungskräfte und Mitarbeiter hinter sich, weil er Glaubwürdigkeit, Zuversicht und Nähe ausstrahlt. Er hat Dürr entscheidende Impulse gegeben und die Grundlagen dafür geschaffen, dass Dürr zuversichtlich nach vorne schauen kann. Zugleich steht mit Dr. Weyrauch ein erfahrener Nachfolger bereit, der das Geschäft kennt und für die kontinuierliche Weiterentwicklung des Konzerns steht.“

Das ist der neue CEO Jochen Weyrauch

Dr. Jochen Weyrauch begann seine Management-Karriere beim Autozulieferer Continental Teves und wurde später Chef der zum Anlagenbauer Babcock-Borsig gehörenden Turbo-Lufttechnik GmbH. Von 2003 bis 2005 folgte eine erste Station im Dürr-Konzern; als Vorstandsmitglied der Carl Schenck AG verantwortete er gemeinsam mit Ralf W. Dieter die Sanierung des Schenck-Konzerns. Im Zuge der Veräußerung der Tochtergesellschaft Schenck Process schied Dr. Weyrauch 2006 aus dem Dürr-Konzern aus.

Nach mehr als zehn erfolgreichen Jahren an der Spitze von Schenck Process war der promovierte Wirtschaftsingenieur als Berater und Partner im Private-Equity-Bereich aktiv, bevor er 2017 als Vorstand zu Dürr zurückkehrte. Er ist neben dem Automotive- und Umwelttechnikgeschäft auch für den im Februar mehrheitlich erworbenen Automatisierungsspezialisten Teamtechnik sowie die Ressorts Nachhaltigkeit, Unternehmensentwicklung und Globaler Einkauf zuständig.

„Der Aufsichtsrat hat schon vor geraumer Zeit erkannt, dass mit Dr. Weyrauch ein idealer interner Nachfolger bereit steht. Daher gibt es bei Dürr einen gut vorbereiteten, reibungslosen Übergang“, so Aufsichtsratschef Gerhard Federer. „Dr. Weyrauch ist ein erfahrener Manager, der hervorragende Kenntnisse im Automotive- und Anlagenbaugeschäft besitzt, seine Fähigkeiten bei Dürr bewiesen hat und über einen guten Draht zu Führungskräften und Belegschaft verfügt. Er versteht sich als Unternehmer, der Dürr aktiv weiterentwickeln will und Markttrends wie Nachhaltigkeit und Digitalisierung aktiv angeht. Durch seinen Private-Equity-Hintergrund bringt er viel Erfahrung im Kapital- und Beteiligungssektor mit, was auch mit Blick auf die Börsennotierung der Dürr AG von Vorteil ist.“

Vorstand wird aus zwei Mitgliedern bestehen

Weyrauch erklärt: „Dürr gehört zu den ersten Adressen im internationalen Maschinen- und Anlagenbau. Ich werde alles daran setzen, diese Position im digitalen Zeitalter weiter auszubauen. Besondere Chancen bieten sich im Geschäft mit nachhaltigen Produktionstechnologien. Wir werden auch künftig in Innovationen investieren, die unseren Kunden mehr Energieeffizienz ermöglichen und die Dekarbonisierung beschleunigen. In der Belegschaft spüre ich einen enormen Team-Spirit: Mitarbeitende und Führungskräfte wollen etwas erreichen und weiter an der Erfolgsgeschichte von Dürr arbeiten. Es ist eine Ehre, ein solches Unternehmen in die Zukunft zu führen.“

Weyrauch wird den Vorstandsvorsitz der Dürr AG zum 1. Januar 2022 übernehmen. Er erhält einen neuen Dienstvertrag mit einer Laufzeit von fünf Jahren bis Ende 2026. Nach dem Austritt von Herrn Dieter wird der Dürr-Vorstand bis auf Weiteres aus zwei Mitgliedern bestehen. Neben Weyrauch als neuem Vorsitzenden wird Dietmar Heinrich (57) weiterhin als Finanzvorstand fungieren.

Quelle: Dürr AG

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?