Volkswagen startet das zweite Jahr seiner "Move Forward"-Initiative in China. Dabei soll das Angebot der SUVs Schritt für Schritt auch den Elektromobilitätsmarkt abdecken. Dies kündigte Volkswagen bei der Shanghai Auto Show an. Allein die Marke Volkswagen präsentiert in Schanghai fünf neue SUV – davon vier als Weltpremieren:

ID Roomzz: Volkswagen plant die Einführung der vollelektrischen ID Familie in China von 2021 an. Das erste Fahrzeug wird ein Midsize SUV sein. Der ID Roomzz gibt einen Ausblick auf ein großes SUV, welches in zwei Jahren zuerst in China auf den Markt kommen wird. Die Architektur des Modularen E-Antriebsbaukastens mit der Batterie im Fahrzeugboden ermöglicht einen großen Innenraum mit neuen Sitzkonfigurationen.

Teramont X: Der Teramont X von Saic Volkswagen wird im Sommer dieses Jahres auf den Markt kommen. Es ist eine 5-Sitzer Version des Teramont, der bereits im Markt ist.

T-Cross: Der T-Cross wurde im April als viertes SUV von Saic Volkswagen präsentiert. Er soll laut VW-Vorstandsmitglied Jürgen Stackmann eine neue, lifestyle-orientierte Zielgruppe ansprechen.

SUV Coupé Concept: Im Grunde genommen ist das SUV Coupé Concept eine stilvollere Version des Tayron. Das Coupé-SUV ist noch ein Prototyp ist, aber ist laut VW fast serienreif.

SMV Concept: Das SMV Concept zeigt einen Ausblick auf ein großes SUV, welches über 5,10 Meter lang sein wird mit einem Radstand von über drei Metern.

„Volkswagen erfindet sich neu. Wir werden noch mutiger in der Designsprache und bringen gleichzeitig aufregende Technologien und ein umfassendes Angebot an elektrifizierten Modellen. Wir wollen dabei das Marktpotential im SUV-Segment ausschöpfen. Insbesondere nach der Mehrwertsteuer-Senkung sehen wir eine Belebung im Gesamtmarkt.“ - Dr. Stephan Wöllenstein, CEO der Volkswagen Group China

Produktion von 11,6 Millionen E-Autos in China

Im Zuge seiner E-Mobilitäts-Offensive plant der Volkswagen Konzern bis 2028 rund 11,6 Millionen E-Autos in China zu produzieren: mehr als die Hälfte des vom Konzern angestrebten Gesamtziels von 22 Millionen. Dazu werden alle drei Joint Ventures – FAW-Volkswagen, Saic Volkswagen und JAC Volkswagen – beitragen.

In allen 33 chinesischen Produktionsstätten von Volkswagen und seinen Partnern soll der ökologische Fußabdruck weiter verbessert werden. Allein im vergangenen Jahr wurden die CO2-Emissionen der chinesischen Werke um 13 Prozent reduziert und damit 390.000 Tonnen CO2 eingespart.

Verbesserung der Ladeinfrastruktur

Mit einem neuen Joint Venture zielt Volkswagen darauf ab, die Ladeinfrastruktur zu verbessern. Dadurch sollen die chinesischen Kunden ihr E-Fahrzeug flexibler und komfortabler aufladen können – zu Hause und unterwegs.

Im Rahmen der Zusammenarbeit von Star Charge, FAW und JAC werden ab Ende dieses Jahres private Wallboxen angeboten und eine große Anzahl öffentlich nutzbarer Ladestationen eingerichtet. Damit der Fahrer schnell und einfach die passende Ladestation finden kann, werden Nutzer und Ladestationen vernetzt.

Diese integrierte Konnektivitätslösung wird von Mobility Asia angeboten, einem Tochterunternehmen der Volkswagen Group China, das ein digitales Ökosystem für alle Anwendungen im Bereich der Mobilität kreiert.

"Wir stehen zu unserem Versprechen, nicht nur die gesetzlichen Rahmenbedingungen in China zur Reduzierung von Emissionen zu erfüllen, sondern wir werden uns Schritt für Schritt ganz auf CO2-Neutralität ausrichten. Daher setzen wir auf saubere Mobilität und umweltschonende Produktionsprozesse. China ist hier von zentraler Bedeutung." - Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG

Neue Technologien für die Zukunft, neue Modelle für die Gegenwart

Um die Entwicklungsleistung und -kapazitäten zur Erforschung zukünftiger Technologien zu stärken, wird eine sogenannte ONE R&D Struktur der Marken Volkswagen und Audi sowie der Konzernforschung eingerichtet. Durch diese enge Zusammenarbeit sollen Synergien genutzt und die Effizienz gesteigert.

Um die gegenwärtigen Kundenwünsche zu erfüllen, bringen die Marken des Konzerns allein in diesem Jahr acht neue SUV-Modelle auf den Markt. Fünf davon werden lokal produziert.

E-Autos: Das sind die wichtigsten Absatzmärkte

Bild: Pixabay

Die weltweite Nachfrage nach E-Autos ist 2018 um 2,1 Millionen Einheiten gestiegen im Vergleich zum Vorjahr. In Deutschland bleibt die Nachfrage jedoch weiterhin unterdurchschnittlich. Welche Absatzmärkte am wichtigsten sind zeigt dieses Ranking.