| von Dietmar Poll
Aktualisiert am: 10. Mai. 2021

Die Automatisierungstechnik bleibt nicht verschont von den konjunkturellen Entwicklungen unter dem Einfluss der Corona-Pandemie. In den ersten neun Monaten des Jahres 2021 sind in der Elektrischen Automation der Auftragseingang um minus acht Prozent und der Umsatz um minus zehn Prozent zum Vorjahreszeitraum gesunken. „Wir rechnen mit einem Umsatzrückgang von insgesamt minus zehn Prozent für das Jahr 2020“, sagt Dr. Reinhard Heister, Geschäftsführer des VDMA Elektrische Automation.

Das sah im Jahr 2019 noch ganz anders aus, auch wenn die (internationalen) Unternehmen ihre Umsätze kaum steigern konnten. Das dazugehörige Ranking sehen Sie in der Bildergalerie. Doch im Jahr 2020 hat die Pandemie ihre Spuren hinterlassen.

Alle Teilbereiche der Elektrischen Automation weisen Auftragsrückgänge aus. Der Bereich Sensorik verzeichnet einen Rückgang des Auftragseingangs von minus 4 Prozent und einen Umsatzrückgang von fünf Prozent, die Steuerungstechnik verbucht minus elf Prozent im Auftragseingang und minus 13 Prozent im Umsatz. Der Bereich Sonstige Erzeugnisse steht mit einem Rückgang im Auftragseingang von minus 15 Prozent und einem Umsatzrückgang von minus 17 Prozent in der Statistik.

Außereuropäische Nachfrage bleibt stabil

Die größte Nachfrage kam dabei aus dem Ausland. Während die Auftragseingänge in Deutschland mit minus 15 Prozent beziehungsweise Europa mit minus 13 Prozent erfasst wurden, blieb die außereuropäische Nachfrage stabil mit keiner Veränderung zum Vorjahreszeitraum. Neue Impulse kommen dabei insbesondere aus China, von dort berichten Mitglieder zunehmende Auftragseingänge.

Die Branche erwartet für das kommende Jahr eine leichte Erholung. „Für 2021 rechnen wir mit einem Anstieg im Umsatz von plus zwei Prozent zu 2020“, prognostiziert Jörg Freitag, Vorstandsvorsitzender des VDMA Elektrische Automation. Allerdings gibt es weiterhin Untersicherheiten: insbesondere die weitere Entwicklung der Pandemiesituation, die Folgen des Brexits und der weiteren Entwicklung der Wirtschaftspolitik in den USA.

Roboter helfen in der Corona-Krise

Viele Automatisierer nutzen ihre Robotik und Automation für den Einsatz gegen das Virus, denn im Gegensatz zum medizinischen Personal sind Roboter immun. Das nutzt eine neue Idee des Industrie-Dienstleisters BoKa Automatisierung aus Unterfranken. Die vollautomatische Anlage erinnert an ein Drive-Thru-Schnellrestaurant und kann von Autofahrern für einen Corona-Test genutzt werden.

Über ein Tablet identifiziert sich der Autofahrer durch das Seitenfenster seines Fahrzeugs und ein Roboterarm überreicht
das Teströhrchen. Eine Videoanleitung leitet die Probenentnahme an. Das Teströhrchen wird danach wieder automatisiert zurückgenommen. Danach wird jeder Testteilnehmer telefonisch über das Ergebnis einer möglichen Coronavirus-Infektion informiert.

Die umsatzstärksten Automatisierer 2019

Ranking der größten Automatisierungsunternehmen 2019
Ranking der größten Automatisierungsunternehmen 2019. (Grafik: Statista)

Wissen, was die Industrie bewegt!

Alles zu Industrie 4.0, Smart Manufacturing und die ganze Welt der Technik.

Newsletter gratis bestellen!

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?