Audi-Produktionschef Hubert Waltl über die modulare Montage: „Das Fließband hat als serieller Taktgeber ausgedient. Nur mit einem immer gleichen Produkt ergab die Fließbandfertigung Sinn. Heute wollen unsere Kunden genau das Gegenteil.

Jeder Audi soll mit dem Wunsch nach Individualisierung so einzigartig sein wie ein Maßanzug. Unsere Produktion soll das durch neue Fertigungsverfahren möglich machen. Dabei modularisiert das Start-up Arculus die Fertigung. Die modulare Montage ist sehr dynamisch und hochproduktiv. Bald werden wir sie in der Motorenfertigung in Győr zu Testzwecken einsetzen. Sie stellt keine Zukunftsmusik mehr dar. Wir stehen auch zu unserer Vision, das effektivste Produktionsnetzwerk für Premium-Produkte weltweit zu haben.“

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?