Zukunftstechnologie Augmented Reality im Einsatz

Digitale Technologien sind die Zukunft. Auch in der Industrie. Wie deutsche Unternehmen zu den Technologien stehen, bei wie vielen sie bereits im Einsatz sind und wie es generell um die Digitalisierung steht, erfahren Sie im Artikel. - (Bild: Gorodenkoff Productions OU - stock.adobe.com)

Blockchain, Augmented Reality und Big Data – welche digitalen Technologien sind in Unternehmen am weitesten verbreitet? Bitkom Research hat gemeinsam mit Tata Consultancy Services (TCS) 951 Führungskräfte in deutschen Unternehmen zum Status quo der digitalen Transformation befragt. PRODUKTION hat sich die gesamte Studie angesehen und die Kernpunkte für Sie zusammengefasst.

Wie erfolgreich sind deutsche Unternehmen bei der Digitalisierung?

Deutsche Unternehmen werden immer digitaler. Auch 2021 ist die Transformation weiter vorangeschritten. Der Digitalisierungsgrad insgesamt steigt von 5,7 im Vorjahr auf 5,9 auf der Skala von 1 = „Ganz am Anfang der Digitalisierung“ bis 10 = „Vollständig digitalisiert“. Den größten Sprung machten dabei die kleineren Unternehmen (100 - 199 Mitarbeitende) bei denen der Digitalisierungsgrad von 5,4 auf 5,9 anstieg.

Vorangetrieben wird die Transformation immer häufiger von speziell dafür zuständigen Teams. Nahezu die Hälfte (45 Prozent) aller Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitenden haben eine eigene Digitalisierungseinheit. Am häufigsten sind diese innerhalb der IT-Abteilung angesiedelt.

Um die Digitalisierung in alle Bereiche des Unternehmens zu tragen, setzen 59 Prozent der Unternehmen auf Changemanagement-Methoden. Dies nimmt immer mehr zu. Vor fünf Jahren lag dieser Wert noch bei 36 Prozent.

Ein großer Teil des Wandels: Die Anpassung von Produkten und Dienstleistungen. 65 Prozent der befragten Unternehmen verändern ihre bestehenden Produkte und Dienstleistungen; 52 Prozent entwickeln sogar gänzlich neue.

Über die Studie

Tata Consultancy Services (TCS) und Bitkom Research beleuchten zum sechsten Mal in Folge den aktuellen Stand der digitalen Transformation deutscher Unternehmen. Befragt wurden Führungskräfte von 951 Unternehmen aller Größen (357 mit 100 bis 199 Mitarbeiter, 252 mit 200 bis 499 Mitarbeiter und 342 mit mehr als 500 Mitarbeitenden) von März bis Mai 2021. Die gesamte Studie finden Sie hier.

Welche digitalen Schlüsseltechnologien werden am häufigsten genutzt?

Die fortschreitende Digitalisierung bedeutet auch, dass in den Betrieben immer häufiger neue, digitale Technologien genutzt werden. Doch welche sind bereits am häufigsten im Einsatz? Das sehen Sie in der folgenden Bildergalerie.

Während das Cloud-Computing mittlerweile zum Standard geworden ist, bleiben andere eher Nischen-Technologien. Beim Cloud Computing wurde 2021 das größte Wachstum verzeichnet: Waren es im Vorjahr noch 5 Prozentpunkte weniger, nutzen nun 89 Prozent der befragten Unternehmen die Technologie.

Ein Wachstum von 3 Prozentpunkten verzeichneten Big Data und Analytics (51 Prozent) sowie der 3D-Druck (29 Prozent). Die Verbreitung von KI-Lösungen (13 Prozent) und Blockchain-Technologien (7 Prozent) stagniert hingegen, auch wenn deren Relevanz immer wieder betont wird.

Auch wir widmen diesen Zukunftstechnologien eine eigene Rubrik in unserer Berichterstattung. Hier finden Sie alles rund um Künstliche Intelligenz und deren Einsatzmöglichkeiten und hier gibt es Einblicke in die Blockchain-Welt.

Zukunftstechnologien verstehen!

Die Technik entwickelt sich so schnell weiter wie noch nie. Neue Technologien halten ständig Einzug in unserem Leben. Natürlich heißt das nicht, dass alte Technologien verschwinden werden, aber die Relevanz wird sich verschieben. Welche Technologien und Konzepte wichtiger werden, was der aktuelle Stand ist und worin Chancen für die Industrie liegen, lesen Sie in unserer Rubrik "Zukunftstechnologien" - hier entlang!

 

Einen Überblick über die relevantesten Zukunftstechnologien und deren industrielle Einsatzmöglichkeiten hat unsere Redakteurin Julia Dusold in diesem Kompendium für Sie zusammengefasst: "Das sind die wichtigsten Zukunftstechnologien".

 

Das sind die Hürden der digitalen Transformation

Warum manche Technologien und digitalisierte Prozesse noch nicht in ganz so vielen Unternehmen angekommen sind, hat die Studie ebenfalls untersucht. Besonders der Datenschutz und die IT-Sicherheit sind Herausforderungen, die den Wandel bremsen. Aber auch fehlende Fachkräfte, Akzeptanz und finanzielle Mittel werden größere Hürden.

Dass 12 Prozent der Unternehmen beklagen, kein Budget für die Digitalisierung zu haben, zeigt sich auch in den Investitionssummen. Diese sind in der Vergangenheit stetig gestiegen, und zwar jährlich um mindestens 7 Prozent. Im Jahr 2020 waren die Investitionen erstmals leicht rückläufig. Waren es im Vorjahr noch 5,9 Prozent des Gesamtumsatzes, die im Schnitt in die Digitalisierung investiert wurden, waren es 2020 lediglich 5,8 Prozent.

Was Unternehmen aus den Ergebnissen der Studie lernen können

Die Studie nennt auch wichtige Kernaspekte, die aus den Ergebnissen resultieren, und anhand derer Unternehmen handeln sollten. Daraus resultieren vonseiten der TCS die folgenden Handlungsempfehlungen:

  • Die mit der Corona-Pandemie einhergehende Krise zum Aufholen oder Vorauseilen nutzen.
  • KI-Potenziale für das Unternehmen identifizieren.
  • Die eigene digitale Transformation mittels Changemanagements gestalten.
  • Ein agiles Mindset fördern.
  • Die digitale mit der nachhaltigen Transformation verbinden.

Sie wollen die Welt der Industrie verstehen?

Newsletter

Erfahren Sie alles zu Industrie 4.0, Smart Manufacturing und der weiten Welt der Technik.

  • exklusive Inhalte
  • professionelle Berichterstattung
  • kostenlose Freemium Mitgliedschaft

Newsletter gratis bestellen!

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?