Der Scheinwerfer-Hersteller Hella hat einen Stellenabbau angekündigt.

Der Scheinwerfer-Hersteller Hella hat einen Stellenabbau angekündigt. (Bild: Hella)

Wegen des schwächenden Automarktes und hoher Kosten zückt der Scheinwerfer-Hersteller Hella den Rotstift. Bis Mitte 2026 wolle man in Lippstadt 420 Stellen abbauen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Es geht um das Werk am Firmenstammsitz, das derzeit rund 1.000 Stellen hat und Verluste macht.

Künftig sollen dort nur Scheinwerfer gefertigt werden, die Produktion von Heckleuchten sowie die Innen- und Karosseriebeleuchtung soll an andere europäische Hella-Standorte verlagert werden. Im Lippstädter Werk müsse man das Produktionsniveau erhöhen und die Kostenbasis senken. Damit werde die Wettbewerbsfähigkeit gestärkt, so die Firma.

Der Personalabbau soll den Angaben zufolge "so sozialverträglich wie möglich" erfolgen. Auf die Frage, ob auch betriebsbedingt gekündigt werde, sagte ein Firmensprecher, man wolle zeitnah mit den Arbeitnehmervertretern verhandeln und "eine für alle Seiten tragfähige Lösung" finden.

Podcast: Olaf Sauer (Fraunhofer IOSB) über Manufacturing-X

8.000 Menschen arbeiten bei Hella in Deutschland

Das Unternehmen, das vor gut zwei Wochen sein 125-jähriges Firmenjubiläum gefeiert hatte, hat weltweit rund 37.500 Stellen, davon knapp 8.000 in Deutschland und davon wiederum 4.200 in Lippstadt.

Der französische Automobilzulieferer Faurecia hatte Anfang 2022 rund 82 Prozent der Anteile an Hella übernommen, danach entstand die gemeinsame Dachmarke Forvia. Die deutsche Firma bezeichnet sich als Forvia Hella, an der Börse heißt sie Hella GmbH & Co. KGaA.

maschinenbau-Gipfel Salon
(Bild: mi-connect)

Kommen Sie zum Maschinenbau-Gipfel Salon!

Der Maschinenbau-Gipfel ist richtungsweisend und impulsgebend für die gesamte Branche. Damit Sie nicht ein ganzes Jahr auf spannende Diskussionen verzichten müssen, laden wir Sie zu unserem Networking-Format "Maschinenbau-Gipfel Salon" mit anschließendem Catering ein – live vor Ort oder digital.

 

Der nächste Maschinenbau-Gipfel Salon findet am 18. September in Blomberg bei Phoenix Contact (inklusive Werksführung) in Präsenz oder digital in unserer Community-App statt. Das Thema: "Resiliente Lieferketten: Wie und warum der Maschinenbau seine Supply Chains stärken muss"

 

Weitere Informationen gibt es hier!

Sie möchten gerne weiterlesen?

dpa