Siemens

Der Münchener Industriekonzern Siemens schafft Plattform für Datenaustausch von Maschinen. - (Bild: Siemens)

Das sagte Siemens-Vorstandsmitglied Klaus Helmrich am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Sie nutzen künftig die Siemens-Plattform Mindsphere. Sie erlaubt es den Unternehmen zum Beispiel, ihre Maschinen beim Kunden zu überwachen, Daten zur Produktion zu analysieren oder bevorstehende Störungen zu erkennen. Ziel sei es, mit Hilfe von Mindsphere den beteiligten Unternehmen neue Märkte zu erschließen, sagte Helmrich.

Der Verein Mindsphere World, zu der auch der Roboterhersteller Kuka, der Werkzeugmaschinenspezialist Trumpf, das Automatisierungsunternehmen Festo, der Sensoranbieter Sick und der Lackieranlagenbauer Eisenmann gehören, soll die Mitglieder unter anderem bei der Entwicklung von Apps für Industrieanwendungen unterstützen, die auf der Cloud-Plattform von Siemens basieren.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa