Orangefarbener Kuka Roboter bei der Arbeit in einer Werkhalle

Während er Umsatz mit Mehrachsrobotern nur geringfügig stieg, da mit Kuka und ABB zwei der vier führenden Hersteller vom Lockdown in Shanghai betroffen waren, verzeichneten Autonome Mobile Roboter (AMRs) und SCARA-Roboter das größte Wachstum. (Bild: Kuka)

Der hier vorliegende Trendreport Industrial Robots in China zeigt folgende Erkenntnisse auf: Die Roboterverkäufe im größten Markt der Welt schlugen sich überraschend gut im ersten Halbjahr 2022. Hauptnachfragetreiber war der Aufbau von Produktionskapazitäten im Bereich Elektromobilität und Batterien. Zudem erzielen einheimische Hersteller Fortschritte bei Schlüsselkomponenten. Die politische Unterstützung im Land hält an und die chinesische Hersteller von Cobots und mobilen Robotern streben ins Ausland.

Im ersten Halbjahr 2022 erreichte der Absatz von Industrierobotern in China 114.612 Einheiten, ein Rückgang um 3,5 Prozent im Vergleich zum selben Zeitraum im Vorjahr. Gründe hierfür waren in erster Linie der Lockdown in Shanghai im April und Mai sowie eine starke Vergleichsbasis bei einigen Unternehmen im zweiten Quartal 2021. Ein ursprünglich erwarteter stärkerer Einbruch ist aufgrund außerordentlich positiver Zahlen beim Marktführer Fanuc nicht eingetreten.

Autonome Mobile Roboter (AMRs) und SCARA-Roboter mit größtem Wachstum

Die am schnellsten wachsenden Robotertypen im ersten Halbjahr 2022 waren Autonome Mobile Roboter (AMRs) und SCARA-Roboter. Bei AMRs wurde dieser Effekt aufgrund einer niedrigen Vergleichsbasis im ersten Halbjahr 2021 verstärkt. Die Verkäufe von SCARA-Robotern konnten durch den anhaltenden Kapazitätsaufbau in den Bereichen Elektrofahrzeuge und Lithium-Ionen-Batterien ebenfalls zulegen.

Der Umsatz mit Mehrachsrobotern hingegen stieg nur geringfügig an, da mit Kuka und ABB zwei der vier führenden Hersteller vom Lockdown in Shanghai betroffen waren. Der Umsatz mit Cobots ging sogar leicht zurück. Auch das Umsatzwachstum von Delta-Robotern verlor an Fahrt, nachdem das Segment 2021 stark gewachsen war.

Hauptnachfrage für Elektromobilität und Batterien, Zurückhaltung im Elektronikbereich

Insgesamt betrachtet waren Investitionen in die Produktion von Elektrofahrzeugen und im Elektronikbereich die wichtigsten Absatzmärkte in ersten Halbjahr 2022. Automotive gewann an relativer Bedeutung zurück, während Investitionen im Elektronikbereich etwas unter Projektverzögerungen und Produktionsverlagerungen in andere Teile Asiens litten.

Ferner sind Umsatzzuwächse in den Bereichen Gesundheit, Pharma und Biochemie, Ausbildung (China führt jetzt nach deutschem Vorbild ein duales Ausbildungsmodell ein) und Halbleitern zu beobachten. Insbesondere für AGVs/AMRs war die Photovoltaik ein wichtiger Absatzmarkt.

Trends in den verschiedenen Robotersegmenten

  • Industrieroboter: Mit Ausnahme von Siasun verzeichneten alle Top-20- Roboterhersteller 2021 ein positives Umsatzwachstum. FANUC konnte seine dominierende Position auf dem chinesischen Markt ausbauen. Im ersten Halbjahr 2022 hatte das japanische Unternehmen, das in China in einem JV mit dem Staatskonzern Shanghai Electric operiert, nach einem schwachen Q1 ein spektakuläres Q2. KUKA hatte trotz Lockdown in Q2 insgesamt ein starkes H1. Yasakawa verzeichnete einen leichten Anstieg, während der Umsatz von ABB zurückging.

  • SCARA: Wachstumstreiber Batteriefertigung, Elektronik, Pharma, und F&B. Apple lockert seine Anforderungen an Auftragsfertiger und Systemintegratoren, wodurch kommen mehr einheimische Lieferanten zum Zug kommen. Entscheidender Faktor neben dem Preis ist die Lieferzeit. Lokale Branchenexperten erwarten, dass jährliche Wachstumsraten von 15-20 Prozent bis 2025 möglich sein könnten. Der chinesische Hersteller Inovance könnte bis dahin die führende Position in diesem Segment einnehmen.

  • Cobots: Im Gesamtmarkt ist UR weiterhin Marktführer nach Umsatz, gefolgt von AUBO, Jaka und Elite. Das schnelle Wachstum der inländischen Unternehmen im Jahr 2021 wurde insbesondere durch Verkäufe an Low-End-Anwendungen im Bereich New Retail getrieben. Diese Geschäfte, deren gemeldete Volumina mit Vorsicht zu genießen sind, wurden mit niedrigen oder negativen Margen getätigt. Wachstumserwartungen bis 2025 sehr unterschiedlich (CAGR von 12,47-32,06 Prozent).

  • Autonome Mobile Roboter (AMRs): SLAM-basierte AMRs waren 2021 für etwa 1/6 der in chinesischen AGVs verantwortlich. Ausländische Anbieter spielen mit circa zehn Prozent Marktanteil nur eine Nebenrolle in diesem Segment. Je nach Schätzung wird dieser Markt bis 2025 zwischen 25-58 Prozent pro Jahr wachsen. Damit werden AMRs andere Arten von AGVs in Fabriken überflügeln, da viele der einfachen Anwendungen bereits bedient wurden. HIK und Geek+ erwarten weiteres Wachstum durch die Einführung von SLAM-basierten AMRs ohne kostspielige 3D-Lidars bis 2023 oder 2024. Niedrigere Preispunkte mit der Flexibilität von SLAM könnten neue Anwendungen eröffnen.

Investitionen 2022 stärker als 2020, aber geringer als in 2021

Im Jahr 2021 ließen sich in China 162 Transaktionen im Robotikbereich mit einem Gesamtvolumen von 29,83 Milliarden RMB erfassen, eine Steigerung von über 50 Prozent im Vergleich zu 2020. Die meisten Investitionen zogen in diesem Zeitraum Serviceroboter, kollaborative Roboter, Machine Vision, mobile Roboter und medizinische Roboter an (in dieser Reihenfolge).

Der Gesamtwert von 104 dokumentierten Transaktionen im ersten Halbjahr 2022 betrug 12,96 Millarden RMB, ein Rückgang von 12,2 Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr 2021. Investitionen in medizinische Roboter und mobile Roboter gewannen in diesem Zeitraum relativ an Gewicht. Gleichzeitig häuften sich im Frühjahr 2022 Nachrichten über vermehrte Entlassungen und Schwierigkeiten bei jungen Robotikunternehmen.

Fortschritte einheimischer Lieferanten bei Robotergetrieben

Ausländische Anbieter dominieren nach wie vor die Bereiche Robotergetriebe, Steuerungen und Servosysteme. Der Umsatz von Suzhou Leaderdrive, dem führenden einheimischen Hersteller von Spannungswellengetrieben, wuchs jedoch im Jahr 2021 3,4-mal so schnell wie der Gesamtmarkt. Im ersten Halbjahr 2022 sogar zehn mal so schnell. Das Unternehmen gewinnt Marktanteile, insbesondere bei der Ausstattung von Cobots und Leichtlastrobotern.

Chinesische Hersteller von Cobots und AMRs streben ins Ausland

Seit der Veröffentlichung unseres letzten Trendreports im Oktober 2020 wurden zwei wichtige politische Dokumente für die chinesische Robotikindustrie veröffentlicht. Beide
unterstreichen die große Bedeutung, die die chinesische Regierung dieser Branche beimisst: Im April 2021 kündigte das Ministerium für Industrie und Informationstechnologie (MIIT) den 14. Fünfjahresplan zur Entwicklung intelligenter Fertigung an.

Der Plan legt Ziele für die nächsten fünf Jahre fest und listet von der chinesischen Regierung als besonders förderungswürdig betrachtete Sektoren auf, darunter: Automatisierte Fertigungslösungen, Industriesoftware, 5G, IIoT, intelligente Schweißroboter, mobile Roboter und Cobots.

In Übereinstimmung mit dem 14. Fünfjahresplan sind die Hauptziele dieses Plans die Modernisierung der fertigenden Industrie, das Erreichen der Selbstversorgungsfähigkeit bei Hightech-Gütern beziehungsweise die Entwicklung und Implementation von Strategien zur Überwindung der Abhängigkeit von Importen.

20 Prozent Wachstum für chinesische Robotikindustrie

Am 28. Dezember 2021 wurde der zweite Fünfjahresplan für die Roboterindustrie veröffentlicht. Er wurde vom Ministerium für Industrie und Informationstechnologie in Zusammenarbeit mit anderen Behörden erstellt und soll China helfen, bis 2025 zu einem führenden globalen Akteur in der Robotik zu werden. Der Plan zielt auf ein Umsatzwachstum von mehr als 20 Prozent pro Jahr für die chinesische Robotikindustrie ab.

Obwohl die 100-Milliarden-Yuan-Marke (15,7 Milliarden US-Dollar) im Jahr 2020 erreicht wurde, hinkt die Branche bei Schlüsseltechnologien und der Herstellung fortschrittlicher Roboter immer noch hinterher. Die Regierung möchte die Innovationsfähigkeit der Branche verbessern und Restrukturierungsbemühungen und Fusionen unterstützen, um wettbewerbsfähigere Akteure zu schaffen. Ferner wird sie finanzielle Unterstützung leisten und möchte die Zusammenarbeit zwischen Industrie, Wissenschaft und Regierung stärken, um fortschrittlichere Produkte und Kernkomponenten zu entwickeln.

Herausforderung durch die chinesische Robotikindustrie ernst nehmen

Auch wenn viele der Ziele in diesen Plänen nicht neu sind und möglicherweise nicht rechtzeitig erreicht werden, müssen sowohl Unternehmen als auch politische Entscheidungsträger außerhalb Chinas die Herausforderung durch die chinesische Robotikindustrie ernst nehmen. Insbesondere chinesische Hersteller von Cobots und mobilen Robotern nehmen auch andere Regionen ins Visier, weil sie hoffen, hier höhere Erträge als in ihrem hart umkämpften Heimatmarkt erzielen zu können. Mittel für die internationale Expansion waren stets ein Thema bei den letzten Finanzierungsrunden von Unternehmen aus diesem Bereich.

Ausblick gemischt

Ein hoher Auftragsbestand aus den vergangenen 24 Monaten sowie und anhaltende politische Unterstützung für Robotik und Automation stimmen zunächst optimistisch.
Allerdings haben die Zero-Covid-Politik, abgeschwächtes Wirtschaftsklima und das bereits hohe Umsatzniveau uns bereits Anfang 2022 zu einem vorsichtigen Ausblick veranlasst. Für ausländische Unternehmen kommen zusätzlich die weiterhin geschlossenen Grenzen und politische Unsicherheiten hinzu.

Unvorhersehbarkeit durch Lockdowns

Der strenge Lockdown in Shanghai von Anfang April bis Juni 2022 beeinträchtigte die Produktion und den Betrieb von ABB, Kuka und UR. Während die Produktion von
Robotern in anderen Teilen des Landes nicht von Fabrikschließungen betroffen war, leidet sie auch unter Logistikproblemen und Unterbrechungen der Lieferkette. Im Juni und Juli bezeichneten Führungskräfte von Yaskawa und ABB die Situation als 'unvorhersehbar'. Einen Hoffnungsschimmer für eine Normalisierung könnte die Zeit nach dem Nationalen Volkskongress Mitte Oktober darstellen. Ob diese allerdings eintritt, betrachten wir derzeit als ungewiss.

Die Produktion von Elektroautos samt Batterien sowie die Elektronikindustrie werden auf absehbare Zeit die wichtigsten Absatzbranchen bleiben. In der Automobilindustrie wird eine relative Verschiebung von OEMs zu Komponentenlieferanten erwartet. Photovoltaik, Medizintechnik und Halbleiter bleiben wichtige Wachstumsbranchen.

Wissen, was die Industrie bewegt!

Newsletter-Produktion

Alles zu Industrie 4.0, Smart Manufacturing und die ganze Welt der Technik.

Newsletter gratis bestellen!

Über die Studie

Der Trendreport Industrial Robots in China liegt nun in der fünften Auflage vor. Die Komplettfassung hat 174 Seiten und kann von Unternehmen käuflich erworben werden. Georg Stieler hat 2011 die Niederlassung der Stieler Technologie- und Marketing-Beratung GmbH & Co. KG in Shanghai gegründet. Mit seinem lokalen Team hat er seither über 40 Markteintritts- und Expansionsprojekte in China, vorrangig für ausländische Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau realisiert.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?