Ziegler ist u.a. für Aufbauten, Ausrüstung und Bedieneinheiten von Feuerwehrfahrzeugen bekannt. Das Unternehmen konnte die Herstellung und Montage der Fahrzeuge durch digitalisierte Prozesse deutlich verschlanken und beschleunigen.

Ziegler ist u.a. für Aufbauten, Ausrüstung und Bedieneinheiten von Feuerwehrfahrzeugen bekannt. Das Unternehmen konnte die Herstellung und Montage der Fahrzeuge durch digitalisierte Prozesse deutlich verschlanken und beschleunigen. (Bild: Ziegler)

Besonders im produzierenden Umfeld stehen Unternehmen weiterhin vor großen Herausforderungen. Dank der Digitalisierung im Bereich Materialwirtschaft und Intralogistik lassen sich Prozesse jedoch in Echtzeit und transaktionssicher abbilden. Das sorgt im Ergebnis für optimierte Abläufe. Auch das auf Brandschutzlösungen und Feuerwehrfahrzeuge spezialisierte Unternehmen, die Albert Ziegler GmbH, hat die Digitalisierung seiner Intralogistikprozesse als Weg zu mehr Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit erkannt und eine mobile Datenerfassungslösung für die Material- und Produktionslogistik der Membrain GmbH in seine SAP-Umgebung integriert.

Immer komplexere Abläufe in Logistik und Produktion

Dabei befinden sich mobile Lösungen im Bereich Intralogistik im SAP-Umfeld bereits seit einiger Zeit im Einsatz. Durch die kontinuierliche Weiterentwicklung interner Prozesse und aufgrund komplexerer Abläufe in Logistik und Produktion sind diese jedoch nicht mehr State-of-the-Art und mussten abgelöst werden. Der Großteil der Arbeitsabläufe im Bereich Materiallogistik und Produktion basierte bei Ziegler in der Vergangenheit auf papiergesteuerten Prozessen.

Diese, wie zum Beispiel Wareneingang, Produktionsversorgung, Qualitätskontrolle und Kommissionierung, aber auch die Inventuraufnahme wurden bei Ziegler handschriftlich erfasst und dann manuell in das SAP-System übertragen. „Dieser Prozess war nicht nur sehr zeitaufwendig und umständlich, sondern auch sehr fehleranfällig“, so der Leiter Logistik bei Ziegler.

„Wir wollten unsere Intralogistik modernisieren und ins 21. Jahrhundert bringen. Dafür suchten wir eine mobile Lösung, die die Abläufe effizienter und auch einfacher gestaltet.“ Zudem sollten mit einer neuen Lösung alle Abläufe im SAP-System automatisch erfasst werden, so dass die Vorgänge bei gleichzeitiger Reduktion von Erfassungsfehlern, Papierbedarf und Kosten zeitnah verbucht und dokumentiert werden können.

Arbeitsabläufe in der Intralogistik einfacher und schlanker

Oberstes Ziel beim Einsatz einer mobilen Lösung war es, alle Arbeitsabläufe in der Intralogistik zu vereinfachen und zu verschlanken sowie Medienbrüche zu eliminieren und dabei so gut wie ganz auf Papierdokumente zu verzichten. Damit einhergehend wollte das Unternehmen mit einer mobilen Lösung die Datenqualität durch Fehlerreduktion beziehungsweise bessere Transparenz bei eventuellen Eingabefehlern erhöhen. Auch wollte man mit einer mobilen Lösung erreichen, dass Lauf- und Fahrwege reduziert werden und im Ergebnis eine Zeit- und somit Kostenersparnis erzielt wird.

Neue mobile Lösung in SAP-System integriert

Eine der Grundvoraussetzungen an die neue mobile Lösung war es, dass diese komplett in das bestehende SAP-System (SAP ECC 6.0) integriert und die Module MM und WM über eine entsprechende Schnittstelle direkt angebunden werden können. Hardwareseitig sollte die neue Lösung Scanner der Firma Zebra unterstützen, da diese bereits teilweise im Unternehmen im Einsatz waren. Ein besonderes Augenmerk legte die Logistik- und IT-Abteilung auf eine Offline-Funktion, damit die Mitarbeitenden auch bei fehlender WLAN-Abdeckung mit der mobilen Lösung ungestört und unterbrechungsfrei arbeiten können.

Weiterhin sollte die neue Lösung Funktionen für die Benutzer-, Druckersteuerung sowie zur Queue-Steuerung für die zu bearbeitenden Lageraufgaben und eine Fotofunktion umfassen. Eine Leitstandfunktion für den Lagerleitstand war ebenfalls gewünscht, um die Kommunikation zu vereinfachen, die Organisation von Aufträgen und Personal optimal zu bewerkstelligen und eine Übersicht über die Kapazitäten zu erhalten.

Aktuelle Meldungen aus der Industrie

Energiekrise, Lieferengpässe, Fachkräftemangel: Die Industrie steht vor vielen Herausforderungen. Alle Meldungen aus Maschinenbau und Co finden Sie in unserem News-Blog. Hier klicken!

Schnellere Abläufe und Prozesse beim Materialfluss

Nach intensiver Recherche ist die Logistikleitung auf die mobile Logistiklösung der Firma Membrain aufmerksam geworden. Dank des ganzheitlichen Digitalisierungsansatzes ermöglicht die Industrie 4.0-Plattform von Membrain inklusive zertifizierten Schnittstellen eine einfache Anbindung sämtlicher Systeme an SAP. Leistungsstarke Apps wurden dem Fachbereich für das tägliche mobile Arbeiten bereitgestellt. Diese gewährleisten dann optimierte, transaktionssichere und schnellere Abläufe und Prozesse. Die Lösung von Membrain hatte laut Ziegler im Vergleich zu anderen, in die enge Wahl genommenen Angeboten, die größte Abdeckung bei den KO-Kriterien.

Papierlose Materialbewegungen direkt in SAP

Für die mobile Datenerfassung entschied man sich für Hardware der Firma Zebra (Industrie Scanner MC3300). Dafür mussten lediglich die Lagerplätze mit Barcodes belabelt werden, denn die Label für das Material waren bereits für die Kommissionierung direkt aus SAP vorhanden.

Ein Erfolgsfaktor des reibungslosen Go-Live der neuen Lösung waren kontinuierliche Testläufe. Doch mit Hilfe von Membrain und dem SAP-Partner All41 Steeb, der für Schnittstellenthemen am Projekt beteiligt war, wurde auch diese Herausforderung gemeistert. Live ging die neue Lösung Mitte 2022 und der Abschluss des Projektes erfolgte im Dezember 2022 mit der Inventur.

Das Wichtigste in Kürze:


Wieso ist Digitalisierung in der Fahrzeugherstellung ein Game-Changer?

Die Albert Ziegler GmbH hat einen bedeutenden Schritt in Richtung Zukunft gemacht, indem sie ihre Intralogistikprozesse digitalisiert hat. Das Resultat? Eine effizientere und schnellere Produktion von Feuerwehrfahrzeugen.

Was genau hat sich verändert?

Durch die Integration einer mobilen Datenerfassungslösung der Membrain GmbH in die SAP-Umgebung wurden papiergesteuerte Prozesse abgelöst. Dies ermöglichte eine Echtzeit- und transaktionssichere Abbildung der Prozesse, was zu einer Optimierung der Abläufe führte.

Wie hat sich die Produktion dadurch verbessert?

Mit der neuen Technologie konnte Ziegler die Effizienz steigern. Der administrative Bereich wurde vereinfacht, die Datenqualität verbessert und die Materialversorgung für die Produktion optimiert.

Welche Vorteile bringt die neue Lösung?

  • Schnellere und sicherere Abläufe
  • Reduktion von Papierbedarf und Kosten
  • Verbesserte Datenqualität und Transparenz
  • Weniger Lauf- und Fahrwege, was zu Zeit- und Kostenersparnis führt
  • Bessere Anpassungsfähigkeit und Skalierbarkeit für zukünftige Herausforderungen

Mehr Produktivität im Bereich Materiallogistik und Produktion

Die nun digital und mobil abgebildeten Materialflüsse werden in Echtzeit direkt ins führende SAP-System (ECC 6.0) dokumentiert. Die Materialbewegungen werden per Scan mit den Zebra-Industrie-Scanner von den Mitarbeitenden erfasst. Dabei melden die Mitarbeitenden sich bei Schichtbeginn in der entsprechenden App an. „Die neue Lösung wurde von unserem Personal sehr gut angenommen. Sehr schnell wurde das Potenzial der neuen digitalen Lösung erkannt und verstanden, wie die tägliche Arbeit erleichtert und die Abläufe beschleunigt werden“, so der Logistikleiter.

Da die Materialversorgung für die Produktion nicht Just-in-Time erfolgt, ist die Abbildung der Produktionsversorgung über einen 'Puffer' organisiert. Dieser dient dazu, Vorlaufzeiten beim Kommissionieren zu berücksichtigen. Sobald die Fertigung das Material benötigt, wird es vom Puffer abgerufen, über die Software den Ladungsträgern zugeordnet und der Produktion bereitgestellt. Die Buchung erfolgt per Scanner sicher und transparent. Mit der Membrain-Lösung wird somit die Kommissionierung nun erheblich sicherer gestaltet.

Kongress Digitale Fabrik

Digitale Fabrik
(Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com)

Am 19. und 20. März 2024 dreht sich in Ulm alles um die Themen digitaler Zwilling, maschinelles Lernen und KI in der Produktionsplanung.

 

Denn auf dem Kongress "Digitale Fabrik" treffen sich wieder Expertinnen und Experten der digitalen Produktions- und Fertigungsplanung zum intensiven und vor allem persönlichen Austausch.

 

Das Programm zur Veranstaltung sowie die Anmeldung finden Sie hier: Alles zur Digitalen Fabrik!

Administration im Materialfluss deutlich vereinfacht

Insgesamt ist der administrative Bereich durch die Membrain-Lösung erheblich leichter und übersichtlicher geworden und eventuelle Fehler sind einfacher zu prüfen. „Dadurch haben wir nun sehr viel weniger Reklamationen aus den Fachbereichen“.

Auch konnte man mit der digitalen Lösung eine erheblich Papiereinsparung erzielen. „Die Offline-Fähigkeit der Lösung haben wir ebenfalls getestet, und sie funktioniert einwandfrei“, so der Logistikverantwortliche. „Doch bislang hat sich unser Netzwerk als sehr stabil erwiesen, so dass diese Funktion noch nicht zum Einsatz kommen musste.“

Digitalisierung ist ein kontinuierlicher Prozess

Künftig plant das Unternehmen weitere Prozesse der Logistik und Produktion mit der Membrain-Lösung zu automatisieren und das System entsprechend auszubauen. Derzeit wird beispielsweise an einer App für das Zurücklagern von Material und eine Warnfunktion im Wareneingang bei zu früher Lieferungen gearbeitet. Auch der RF-Monitor wird demnächst durch zusätzliche Informationen ergänzt, um die Prozesse noch transparenter zu gestalten.

Aktuell ist ein Upgrade auf SAP S/4HANA noch nicht geplant, wird aber zeitnah in Planung gehen. Bei allen zukünftigen Entwicklungen spielt die modulare und skalierbare IT-Architektur der Membrain-IoT-Plattform eine wichtige Rolle, denn sie ermöglicht es, neue Funktionen jederzeit zu implementieren. So wird die Digitalisierung kontinuierlich vorangetrieben, um den Optimierungsgrad aller logistischen Abläufe und Prozesse künftig noch weiter zu erhöhen.

Feuerwehrfahrzeughersteller aus Deutschland

Nachfolgende einige Unternehmen, bei denen es sich um Feuerwehrfahrzeughersteller aus Deutschland handelt:

  • ADIK: Ein Unternehmen, das Fahrzeuge für Feuerwehren herstellt.
  • ALUCA: Spezialisiert auf die Herstellung von Einsatzfahrzeugen für Feuerwehr und DRK.
  • Bachert: Ein Hersteller von Feuerwehrfahrzeugen und Ausrüstungen.
  • BINZ Ambulance- und Umwelttechnik: Produziert verschiedene Arten von Feuerwehrfahrzeugen.
  • Lentner GmbH: Spezialisiert auf Löschfahrzeuge, Rüstfahrzeuge, Gerätewagen und Mehrzweckfahrzeuge.
  • Magirus: Ein Hersteller von Feuerwehrfahrzeugen wie Löschfahrzeugen, Drehleitern, Rüst- und Gerätewagen sowie Speziallösungen.
  • WISS Feuerwehrfahrzeuge: Ein Hersteller von Feuerlöschkreiselpumpen, Hochdrucklöschgeräten und Druckluftschaumsystemen.

Wissen, was die Industrie bewegt!

Newsletter-Produktion

Alles zu Industrie 4.0, Smart Manufacturing und die ganze Welt der Technik.

Newsletter gratis bestellen!

Sie möchten gerne weiterlesen?