Das Vorhaben wird mit zusammen 1,3 Milliarden Euro unterstützt. - Bild:  ako photography - stock.adobe.com

Das Vorhaben wird von den Regierungen in Deutschland und Frankreich mit zusammen 1,3 Milliarden Euro unterstützt. - Bild: ako photography - stock.adobe.com

| von Redaktion Produktion

Die Batteriefabrik im nordfranzösischen Douvrin solle hingegen bereits zwei Jahre früher starten, also Ende 2023. Das Aktionärstreffen wurde wegen der Corona-Epidemie als Onlineveranstaltung abgehalten.

Fiat Chrysler (FCA) und der Peugeot-Hersteller PSA hatten sich am Jahresbeginn zu Stellantis zusammengeschlossen, Opel ist die einzige deutsche Marke. PSA hatte im vergangenen Jahr mitgeteilt, mit dem französischen Energiegiganten Total und dessen Tochtergesellschaft Saft Milliarden in den Aufbau einer europäischen Batteriefertigung zu investieren. Das Vorhaben wird von den Regierungen in Deutschland und Frankreich mit zusammen 1,3 Milliarden Euro unterstützt. EU-Länder wollen rechtzeitig zum Boom von Elektroautos Batteriefabriken aufbauen. Nach früheren Informationen von Opel-Chef Michael Lohscheller werden in Kaiserslautern 2.000 Arbeitsplätze geschaffen.

"Die Versorgung mit Batterien wird entscheidend sein, wird strategisch sein", sagte Tavares. Der Konzern wolle deshalb zusätzliche Fertigungen in Nordamerika und in Europa aufbauen. Darüber solle noch im laufenden Jahr entschieden werden. Stellantis ist nach eigenen Angaben viertgrößter Autobauer der Welt. Er führt 14 Marken wie Citroën, Jeep, Maserati oder Alfa Romeo.

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?