Weltweite Produktionsrekorde.

Weltweite Produktionsrekorde. (Bild: Stihl)

Der Motorsägenhersteller Stihl erwartet für das Jahr 2021 erneut einen Rekordumsatz. "Wir sind ordentlich gewachsen, fünf Milliarden Euro Umsatz sind auf jeden Fall greifbar nahe", sagte Vorstandschef Bertram Kandziora der ,Stuttgarter Zeitung´ und den ,Stuttgarter Nachrichten´ (Freitagsausgaben). 2020 waren die Erlöse auf einen Rekordwert von 4,58 Milliarden Euro geklettert.

"Wir haben weltweit Produktionsrekorde und sind trotzdem mit mehr als einer Million Produkte gegenüber den Kunden im Rückstand", sagte Kandziora. Seit Herbst 2020 fahre man daher auch in Deutschland Sonntagsschichten. "Eine spürbare Entspannung bei der Liefersituation ist erst bis Sommer nächsten Jahres zu erwarten." Daher habe man nochmals mehr als 100 Millionen Euro zusätzlich für Investitionen freigegeben, sagte Kandziora. "Dort, wo Engpässe sind, müssen wir in Maschinen investieren, um das hohe Volumen zu schaffen."

Für 2022 gab sich Kandziora zuversichtlich: "Auch im nächsten Jahr werden die Verkaufsstückzahlen zumindest in der ersten Hälfte nicht zurückgehen." Durch Corona sei die Wertschätzung für den Garten gestiegen - der Trend sei nachhaltig.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa