Dr.-Ing. Patricia Egede ist Head of Analysis and Reporting bei Continental.

Dr.-Ing. Patricia Egede ist Head of Analysis and Reporting bei Continental. (Bild: Continental)

Wie können die Klimaziele erreicht werden und was können produzierende Unternehmen dazu beitragen? Mit diesen Fragen beschäftigen sich am 11. und 12. Oktober 2022 Experten aus Wissenschaft, Forschung und Industrie auf der Fachkonferenz CO2-neutrale Fabrik in Augsburg. Dr.-Ing. Patricia Egede, Head of Analysis and Reporting bei Continental Tires, wird auf der Konferenz einen Vortrag halten. Ihr Thema: "Dekarbonisierung in der Reifenindustrie".

Wir haben ihr vorab drei Fragen gestellt:

Warum ist die Senkung des CO2-Ausstoßes in Ihren Augen eine so drängende Aufgabe in der Industrie?

Patricia Egede: Als Industrie müssen wir Verantwortung übernehmen und proaktiv in eine klimafreundliche und richtungsweisende Zukunft vorangehen. In meinen Augen müssen wir als Teil des Problems auch Teil der Lösung sein. Die Folgen des Klimawandels sind inzwischen weltweit spürbar.

Meiner Meinung nach bedarf es daher eines zusätzlichen und erheblichen Engagements von Unternehmen, sowie jeder Privatperson, um die Auswirkungen so gering wie möglich zu halten, um bis spätestens 2050 die Treibhausgasemissionen in der EU auf null zu reduzieren.

Fachkonferenz: Die CO2-neutrale Fabrik

Weltkugel mit Elementen zur Erneuerbaren Energie
(Bild: lassedesignen - stock.adobe.com)

Am 11. und 12. Oktober 2022 treffen sich Experten aus Wissenschaft, Forschung und Industrie in Augsburg, um alle relevanten Themen zur Erreichung der Klimaziele für produzierende Unternehmen zu besprechen.

 

Um diese Themen geht es unter anderem:

  • Energieversorger und ihr Beitrag zur CO2-Neutralität von Fabriken
  • Umsetzungsbeispiele zur CO2-Neutralität
  • Scope 3
  • Sektorkopplung

Highlight der Veranstaltung ist die Werksführung bei Kuka in Augsburg.

 

Alle weiteren Informationen und die Anmeldung finden Sie hier: Fachkonferenz CO2-neutrale Fabrik

Welche Maßnahmen haben Sie in Ihrem Unternehmen bereits angestoßen oder umgesetzt, um den CO2-Fußabdruck zu reduzieren?

Egede: Continental strebt eine einhundertprozentige CO2-Neutralität bis spätestens 2050 an - mit ehrgeizigen Zwischenzielen. So ist bereits seit Ende 2020 unser gesamter gekaufter Strom auf Ökostrom und somit auf CO2-Neutralität umgestellt. Bis 2040 wollen wir CO2-Neutralität in unserer Produktion erreichen.

Und bis spätestens 2050 wollen wir unsere gesamte Wertschöpfungskette CO2-neutral stellen - von der Rohstoffbeschaffung bis zu unseren Lieferanten und der Verwendung des Produkts durch den Verbraucher bis zum Ende des Lebenszyklus des Produkts.

Als Ergebnis jahrelanger Bemühungen verbraucht der Unternehmensbereich Tires bereits heute im Vergleich zum Industriedurchschnitt pro produzierter Tonne Reifen 55 Prozent weniger Wasser und 17 Prozent weniger Energie. Bis 2030 sollen hier jeweils zusätzlich 20 Prozent eingespart werden.

„Wir sind uns als Unternehmen unserer ökologischen Verantwortung bewusst und davon überzeugt, dass wir durch gemeinsame Anstrengungen eine klimafreundlicheren Mobilität ermöglichen können.“ - Dr.-Ing. Patricia Egede, Head of Analysis and Reporting Continental Tires

Wie sieht Ihre ‚grüne Vision‘ für Ihr Unternehmen aus und wie werden Sie es erreichen?

Egede: Wir bei Continental sind davon überzeugt, dass nachhaltiges und verantwortungsbewusstes Wirtschaften unsere Innovations- und Zukunftsfähigkeit erhöht und so Unternehmenswert schafft. Bis 2030 wollen wir uns zum fortschrittlichsten Reifenunternehmen in Bezug auf ökologische und soziale Verantwortung entwickeln.

Wir haben unsere Nachhaltigkeitsaktivitäten in acht strategischen Bereichen organisiert, die die vier Phasen der Wertschöpfungskette eines Reifens abdecken. Im Zentrum stehen dabei die strategischen Themen Klimaschutz, emissionsarme Mobilität, zirkuläres Wirtschaften sowie nachhaltige Lieferketten und somit alle Phasen unserer Wertschöpfungskette.

Alles Wissenswerte zum Thema CO2-neutrale Industrie

Sie wollen alles wissen zum Thema CO2-neutrale Industrie? Dann sind Sie hier richtig. Alles über den aktuellen Stand bei der klimaneutralen Industrie, welche technischen Innovationen es gibt, wie der Maschinenbau reagiert und wie die Rechtslage ist erfahren Sie in dem Beitrag "Der große Überblick zur CO2-neutralen Industrie".

Um die klimaneutrale Industrie auch  real werden zu lassen, benötigt es regenerative Energien. Welche Erneuerbaren Energien es gibt und wie deren Nutzen in der Industrie am höchsten ist, lesen Sie hier.

Oder interessieren Sie sich mehr für das Thema Wasserstoff? Viele Infos dazu gibt es hier.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?