Flaggen Deutschland Japan

Immer mehr deutsche Unternehmen haben Niederlassungen in Japan. (Bild: luzitanija - stock.adobe.com)

Das Geschäft deutscher Unternehmen mit Japan und aus Japan heraus gewinnt angesichts des Krieges in der Ukraine an Bedeutung. Einer Umfrage der Deutschen Industrie- und Handelskammer in Japan und der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG zufolge ist der Anteil der befragten deutschen Unternehmen, die ihre Asien-Zentrale in Japan haben, gegenüber dem Vorjahr um sechs Prozentpunkte gestiegen. "Gerade in der aktuellen Phase der Unsicherheit und Neuausrichtung der Weltwirtschaft gilt Japan als ein Stabilitätsanker und wichtiger Kooperations- und Wertepartner in Asien", sagte Marcus Schürmann, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der AHK Japan.

In der Umfrage gaben 17 Prozent der deutschen Unternehmen in Japan an, direkt von Russlands Angriffskrieg und den erlassenen Sanktionen sowie Gegensanktionen betroffen zu sein. 74 Prozent seien indirekt betroffen, besonders durch die begrenzte Verfügbarkeit von und gestiegenen Preise für Rohstoffe und Vorprodukte sowie Probleme in der Lieferkette. Dennoch erwarten drei Viertel der deutschen Unternehmen in diesem Jahr steigende Umsätze, mehr als die Hälfte zudem steigende Gewinne in Japan. Für das kommende Jahr seien die Prognosen der befragten Unternehmen noch positiver, hieß es weiter.

Dossier Klimaneutrale Industrie - hier zum Download

Frau hält ein Tablet in der Hand und wählt auf dem Display Beiträge aus, die außerhalb des Tablets virtuell angezeigt werden
(Bild: mi connect)

Entdecken Sie, wie Sie den steigenden Energiekosten entkommen und gleichzeitig Ihr Unternehmen klimaneutral für die Zukunft aufstellen. Wie das geht, ist in dem Dossier Klimaneutrale Industrie verständlich erklärt. Hier gelangen Sie zur Leseprobe. Weitere Informationen und den Link zum Download der Studie gibt es hier.

Das erwartet Sie:

 

  • Wirtschaftliche Vorteile eines klimaneutralen Unternehmens
  • Welche pragmatischen Lösungen es für die Reduzierung von CO2-Emissionen gibt
  • Wie Sie an die richtigen Fördertöpfe kommen
  • Experteninterviews mit Tipps aus der täglichen Praxis und gezielten Lösungsstrategien zu Fragen wie „Was will ich erreichen, was kann ich erreichen und wo fange ich überhaupt an?“
  • Best Practice-Cases aus der Industrie

Das sind die Stärken Japans

Wie aus der Umfrage weiter hervorgeht, kooperieren inzwischen 58 Prozent der befragten deutschen Unternehmen mit japanischen Unternehmen auf Drittmärkten bei gemeinsamen Projekten. Sie nutzten dabei deren traditionell gute Marktzugänge, insbesondere in Asien, hieß es. "Diese Entwicklung unterstreicht nachdrücklich die strategische Bedeutung Japans für deutsche Unternehmen. Der Russland-Ukraine-Krieg hat zu einer Neubewertung der Risikoposition multinational tätiger deutscher Unternehmen geführt", erklärte Andreas Glunz, Bereichsvorstand International Business bei der KPMG.

Zu den besonderen Stärken Japans zählten die befragten deutschen Unternehmen die wirtschaftliche Stabilität Japans, die Vertrauenswürdigkeit der Geschäftsbeziehungen sowie die Sicherheit und soziale Stabilität. Allerdings beklagten 81 Prozent einen deutlichen Mangel bei der Verfügbarkeit qualifizierter Arbeitskräfte.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa