Mitarbeiter in einem Werk arbeitet an einer Karosserie

Die Autoindustrie hat ihre Erwartungen deutlich zurückgefahren. - Bild: dizfoto1973 - stock.adobe.com

| von Redaktion Produktion

Die Deutsche Industrie will ihre Produktion weiter ausbauen, wenn auch nicht mehr so stark wie zuletzt. Der am Dienstag (8.6.) vom Ifo-Institut veröffentlichte Indikator der Produktionserwartungen für Mai liegt im Vergleich zum April um fünf Punkte tiefer bei 27. Dies ist aber immer noch einer der drei höchsten Werte seit 2016: Nur im April und März hatte der Index höher gelegen.

Der Rückgang geht dabei nur auf einen Teil der Branchen zurück. "Die Autoindustrie und ihre Zulieferer fahren ihre Erwartungen deutlich zurück, rechnen aber weiter mit Produktionssteigerungen", sagt Ifo-Experte Klaus Wohlrabe. Für den in Deutschland wichtigen Industriezweig sank der Indikator um 32 auf 10 Punkte. Das bedeutet, dass der Anteil der Unternehmen, die von einer Steigerung der Produktion ausgehen um zehn Prozentpunkte größer ist als der Anteil, der mit einem Sinken rechnet.

Einen besonders starken Anstieg der Produktion erwarten die Bereiche Getränkeherstellung, Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten und der Maschinenbau mit Werten von 62, 47 und 43 Punkten. Eher gering fallen die Wachstumserwartungen bei der Herstellung von Leder, Lederwaren und Schuhen mit sieben, Holz-, Flecht-, Korb- und Korkwaren mit acht sowie der Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln mit neun Punkten aus.

Einen besonders deutlichen Aufschwung gibt es bei der Herstellung von Bekleidung. Hier liegt der Index mit 20 Punkten erstmals seit neun Monaten wieder im Plus. Noch im April hatte er 35 Punkte tiefer gelegen.

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?