Messe von innen

Mit der Grindtec fällt die nächste Messe aus. - Symbolbild: Adobe Stock/mitifoto

| von Anja Ringel

Die Augsburger Messe Grindtec reiht sich seit Dienstag in die Reihe der Messen ein, die aufgrund des Coronavirus abgesagt werden mussten. Vergangene Woche zeigten sich alle Beteiligten noch zuversichtlich, die Messe dank eines gemeinsam mit dem Freistaat Bayern und den zuständigen Behörden entwickelten, individuell auf den Messeplatz und die Grindtec abgestimmten Hygienekonzeptes, durchführen zu können.

Dann hat der Freistaat Bayern jedoch die rechtlichen Rahmenbedingungen per Verordnung für Veranstaltungen im Allgemeinen und damit auch für Messen neu geregelt. Daraufhin ist der Veranstalter, die AFAG, in die Prüfung mit den zuständigen Behörden gegangen. Die Änderung der bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung stellt in der „dunkelroten“ Stadt Augsburg eine Untersagung der Veranstaltung dar, die nur durch die am Dienstag (27.10.) negativ beschiedene Ausnahmegenehmigung hätte umgangen werden können.

Am Dienstag (27.10.) hat das Referat für Nachhaltigkeit, Umwelt, Klima und Gesundheit der Stadt Augsburg gegenüber der AFAG bekanntgegeben, dass eine Ausnahmegenehmigung aufgrund der aktuell bestehenden Infektionslage in der Stadt Augsburg nicht erteilt werden kann. Nach der BayIfSMV wäre bei der 7-Tage-Inzidenz von heute die Grindtec in der geplanten Form nicht durchführbar, sondern nur mit maximal 50 Personen. Damit die Grindtec wie geplant stattfinden könnte, müsste sechs Tage lang ununterbrochen die 7-Tage-Inzidenz unter 100 liegen. Dies ist nach den vorliegenden Prognosen leider praktisch ausgeschlossen, teilt der Veranstalter mit.

Die Grindtec 2020 wäre die erste Messe gewesen, die seit März in der Messe Augsburg stattgefunden hätte. „Nicht nur für die Schleiftechnik-Branche wäre die Grindtec ein wichtiges Signal und wirtschaftlicher Impulsgeber gewesen, auch für einige weitere Wirtschaftsbereiche der Region Augsburg wie Serviceunternehmen, Messebauer, Taxiunternehmen, Einzelhandel sowie Hotellerie und Gastronomie, wäre ein erfolgreicher Messeneustart mit der Grindtec 2020 existenziell wichtig gewesen“, so Henning und Thilo Könicke. Offiziellen Angaben zufolge hätte die Messe der Region eine Umwegrentabilität von gut 30 Millionen Euro beschert.

Quelle: Grindtec