Dank innovativer Wasseraufbereitung spart Audi-Ingolstadt bis zu 500.000 Kubikmeter Frischwasser jährlich.
Dank innovativer Wasseraufbereitung spart Audi-Ingolstadt bis zu 500.000 Kubikmeter Frischwasser jährlich. - Bild: Audi

Audi hat laut eigenen Angaben auf dem Weg zur abwasserfreien Automobilproduktion einen weiteren Meilenstein erreicht. Am Standort Ingolstadt hat das Unternehmen ein neues Betriebswasserversorgungszentrum in Betrieb genommen.

In Verbindung mit der bisherigen Aufbereitungsanlage kann rund die Hälfte des am Standort entstehenden Abwassers in einen Kreislauf zugeführt und zur Wiederverwendung aufbereitet werden. Jährlich spart der Automobilhersteller so bis zu 500.000 Kubikmeter Frischwasser ein. Herzstück des Betriebswasserversorgungszentrums ist der sogenannte Membran-Bio-Reaktor (MBR).
 
Wasser ist im gesamten Fertigungsprozess eines Automobils notwendig, beispielsweise in der Lackiererei. „Dank dieser innovativen Abwasseraufbereitung senken wir den Frischwasserbedarf der Produktion im Werk Ingolstadt um ein Drittel“, sagt Rüdiger Recknagel, Leiter Umweltschutz bei Audi. „Zugleich vermeiden wir rund 40 Prozent Abwasser.“

Damit unterstreiche der Autobauer sein Engagement im nachhaltigen Umgang mit Wasser: am mexikanischen Standort in San José Chiapa produziert Audi seit 2018 Automobile abwasserfrei, zertifiziert durch unabhängige Gutachter. Mit der neuen Anlage erreicht auch das Werk in Ingolstadt einen Meilenstein in Richtung „Zero Liquid Discharge“ (ZLD).

Projektleiter Rainer Beringer überprüft die feingliedrigen, spaghettiähnlichen Membranen des MBR-Filterblocks im Betriebswasserversorgungszentrum. Die langen, hohlen Fäden bestehen aus einem speziellen Kunststoffmaterial und filtern Bakterien und Viren aus dem Abwasser.
Projektleiter Rainer Beringer überprüft die feingliedrigen, spaghettiähnlichen Membranen des MBR-Filterblocks im Betriebswasserversorgungszentrum. Die langen, hohlen Fäden bestehen aus einem speziellen Kunststoffmaterial und filtern Bakterien und Viren aus dem Abwasser. - Bild: Audi

Wie der Prozess der Wasseraufbereitung funktioniert

Ehe das Unternehmen das Abwasser als frisches Betriebswasser in die Produktionsprozesse am Standort Ingolstadt zurückführt, wird es in bis zu drei Behandlungsstufen aufbereitet. Dabei durchläuft es zunächst eine chemisch-physikalische Anlage.

Diese neutralisiert alkalische und saure Bestandteile und entfernt Schwermetalle, die beispielsweise aus der Lackiererei kommen. Anschließend kommt der Membran-Bio-Reaktor zum Einsatz.

Er ist das Kernelement der Wasseraufbereitung. Hier wird das Produktionswasser mit Sanitärabwasser vermischt und von organischen Bestandteilen befreit.

Anschließend entfernt der MBR mittels porenfeiner Membranen Bakterien und Viren aus dem Abwasser. Audi geht damit in der Wasseraufbereitung einen Schritt weiter als konventionelle Kläranlagen, die dieses Verfahren nicht einsetzen. Zuletzt schleust eine Umkehrosmose zurückgebliebene Salze aus. Danach gelangt das gereinigte Abwasser als Brauchwasser zurück in die Produktion.

Audi Ingolstadt ist die größte Produktionsstätte des Konzerns und zweitgrößtes Automobilwerk in Europa mit mehr als einer halben Million produzierter Automobile und mehr als 44.000 Mitarbeitern. Mit 592.337 komplett gefertigten Audi Modellen sind so viele Automobile wie noch nie zuvor in Ingolstadt gebaut worden. Alle 30 Sekunden fährt ein neues Auto vom Band, pro Tag sind das mehr als 2.500.
Audi Ingolstadt ist die größte Produktionsstätte des Konzerns und zweitgrößtes Automobilwerk in Europa mit mehr als einer halben Million produzierter Automobile und mehr als 44.000 Mitarbeitern. Mit 592.337 komplett gefertigten Audi Modellen sind so viele Automobile wie noch nie zuvor in Ingolstadt gebaut worden. Alle 30 Sekunden fährt ein neues Auto vom Band, pro Tag sind das mehr als 2.500. - Bild: Audi

Wie Audi Grundwasser spart

Mit dem neuen Betriebswasserversorgungszentrum wird Audi jährlich bis zu 500.000 Kubikmeter Frischwasser einsparen. In Verbindung mit der bereits vorhandenen Aufbereitungsanlage führt der Premiumhersteller am Standort Ingolstadt künftig rund die Hälfte des anfallenden Abwassers in einem Kreislauf.

Um Grundwasser zu sparen, setzt Audi am Standort Ingolstadt zudem verstärkt Regenwasser für Brauchwasserzwecke ein. Dafür wird Niederschlagswasser von über 450.000 Quadratmetern Dach- und Parkplatzfläche in unterirdischen Zisternen gesammelt. Je nach Witterungsbedingungen können bis zu 260.000 Kubikmeter Regenwasser jährlich genutzt werden.

Audi hat sich vorgenommen, bis zum Jahr 2025 die umweltrelevanten Einflussfaktoren Energie, CO2-Emissionen, Frischwasser, Abfälle und flüchtige organische Verbindungen um 35 Prozent pro produziertem Auto gegenüber dem Referenzjahr 2010 zu reduzieren. Langfristig verfolgt das Unternehmen das Ziel, Autos CO2-neutral und abwasserfrei zu produzieren.

Das sind die 10 personalstärksten Unternehmen weltweit

Rund 2,3 Millionen Menschen arbeiten für das größte Unternehmen der Welt. Wer das ist und welche Firmen außerdem noch zu den personalstärksten der Welt zählen, haben wir für Sie aufgelistet. Lernen Sie die personalstärksten Unternehmen kennen!