Businessmenschen haben eine Faust gebildet und bilden damit einen Kreis.

Die IT-Branche ist Spitzenreiter im Bereich Diversität und Inklusion. (Bild: Clayton D/peopleimages.com - stock.adobe.com)

Viele Unternehmen bemühen sich inzwischen, ein vielfältiges und inklusives Arbeitsumfeld zu schaffen. Wie stark sich Unternehmen bei dem Thema engagieren, ist auch für Jobsuchende ein Auswahlkriterium. Eine Studie von Glassdoor zeigt, dass Diversität und Inklusion für die Zufriedenheit der Beschäftigten in Deutschland genauso wichtig ist wie die Vergütung und andere Benefits.

Die Umfrage unter 2.000 Personen zeigt auch, dass es weiter Nachholbedarf gibt: 61 Prozent der Befragten sind demnach der Meinung, ihr Arbeitgeber könne mehr für den Ausgleich des Lohngefälles zwischen den Geschlechtern tun. Mehr als die Hälfte sehen das genauso in Bezug auf die Lohndiskrepanz aufgrund von Behinderungen (56 Prozent) und ethnischen Gruppen (51 Prozent). Etwa ein Drittel der Befragten hat den Eindruck, dass die Corona-Pandemie dieses Lohngefälle sogar weiter verstärkt hat.

Glassdoor hat nun ermittelt, welche Unternehmen im Bereich Diversität und Inklusion die Nase vorn haben. Wir zeigen Ihnen die Top 10:

Platz 10: Nokia

Nokia-Schriftzug vor einem Gebäude
Nokia eröffnet die Top 10. (Bild: Nokia)

Platz 9: Contentful

Contentful Logo auf einem Handy, dahinter die Contentful-Website auf einem Bildschirm
Contentful bietet ein Content Management System an. Das Unternehmen landet im Ranking auf Platz 9. (Bild: Wirestock - stock.adobe.com)

Platz 8: Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt (DGLR)

Schild der DGLR an einem Tisch
Platz 8 geht an die Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt. (Bild: DGLR)

Platz 7: Capgemini

Capgemini-Logo und -Schriftzug auf einem Hochhausdach
Die Unternehmensberatung Capgemini kommt im Ranking auf Platz 7. (Bild: HJBC - stock.adobe.com)

Platz 6: Apple

Apple IPhone 14 Pro
Platz 6 geht an Apple. (Bild: Apple)

Platz 5: ING

Eingang der ING
Der Finanz-Dienstleister ING erreicht Platz 5. (Bild: ING)

Platz 4: EPAM Systems

Epam-Logo und -Schriftzug auf einem Haus
Platz 4 geht an den IT-Beratungsdienstleister EPAM Systems. (Bild: Timon - stock.adobe.com)

Platz 3: Bain & Company

Logo von Bain & Company auf einem Handy. Dahinter die Website des Unternehmens auf einem Bildschirm
Die Top 3 eröffnet die Unternehmensberatung Bain & Company. (Bild: Timon - stock.adobe.com)

Platz 2: Sartorius

Sartorios-Werk in Guxhagen von außen
Der Pharma- und Laborzulieferer Sartorius erreicht Platz 2. (Bild: Sartorius)

Platz 1: Salesforce

Salesforce-Logo auf einem Gebäude.
Spitzenreiter ist Salesforce. (Bild: Salesforce)

Diversity und Inklusion: IT-Branche am stärksten vertreten

Besonders stark im Ranking ist die IT-Branche: 5 von 10 Unternehmen sind aus diesem Sektor. Unter den Top 25 sind 12 Firmen aus der IT-Branche.

Arbeitgeber und Mitarbeitende aus diesem Sektor waren Glassdoor zufolge bereits vor der Pandemie Vorreiter in Bezug auf Remote Work und hybrides Arbeiten. Hinzu komme, dass innerhalb von IT-Unternehmen oftmals Englisch die offizielle Arbeitssprache ist, was die Unternehmen offen für ein internationales und diverses Arbeitsumfeld mache.

Drei Beispiele, warum die genannten Unternehmen in den Top 10 landeten:

  • Salesforce wird für seine Chancengleichheit und die Möglichkeiten für alle im Unternehmen gelobt.
  • Apple verkörpert laut einem Mitarbeitenden besonders Werte wie Inklusion und Diversität.
  • Mit Contentful schaffte es auch ein deutsches Einhorn in die Top 10. Das Start-up wird in den Glassdoor Bewertungen für seine Offenheit und einen respektvollen Umgang mit allen Beschäftigten gelobt.

Die Auflistung von Glassdoor beruht im Übrigen auf anonymen Arbeitgeberbewertungen.

Podcast: Airbus-Führungskraft Christina Reuter über Diversity

Das Ranking zeige ein breites Spektrum von Unternehmen aus verschiedenen Branchen, deren Mitarbeitende sich wertgeschätzt und einbezogen fühlen, sagt Lauren Thomas, EMEA Economist bei Glassdoor, in einer Pressemitteilung. "Es ist jedoch klar, dass noch mehr in Bezug auf die Gleichstellung am Arbeitsplatz getan werden muss. Eine größere Transparenz hinsichtlich Diversität und Inklusion ist nicht einfach, aber ein wirksames Mittel, um Fortschritte aufzuzeigen und Anreize für Verantwortlichkeit zu schaffen."

Letztendlich seien Unternehmensinvestitionen in Diversitäts- und Inklusionsbemühungen sowohl wichtig für das Arbeitsklima als auch ein entscheidender Teil der Personalmanagementstrategie eines Unternehmens – eine besonders wichtige Überlegung in einer Zeit, in der es so schwierig sei, Talente zu finden und zu halten, so Thomas.

Die Top 25 Unternehmen im Bereich Diversität und Inklusion

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?