Mercedes-Benz-Vorstandschef Ola Källenius l.) und Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (4.v.l.) mit Auszubildenden des Werkes Untertürkheim bei der Grundsteinlegung für ein Batterie-Kompetenzzentrum.

Mercedes-Benz-Vorstandschef Ola Källenius (l.) und Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (4.v.l.) mit Auszubildenden des Werkes Untertürkheim bei der Grundsteinlegung. (Bild: Mercedes-Benz Group)

Der Automobilkonzern Mercedes-Benz hat am 1. Juni auf dem Gelände seines Stammwerks in Stuttgart-Untertürkheim bei einem Festakt symbolisch den Grundstein für ein neues Kompetenzzentrum zur Forschung und Entwicklung von Batterien und Batteriezellen für die Elektromobilität gelegt. Untertürkheim festige damit seine Rolle als High-Tech Standort für Antriebstechnologien im Rahmen der Konzernstrategie „Electric Only“. Der sogenannte „Mercedes-Benz eCampus“ soll ab 2023 schrittweise in Betrieb genommen werden.

Einblicke in die Zukunft der Mobilität

Autonomes Fahren, Flugtaxis, Hyperloop - die Mobilität der Zukunft wird vielfältig. Eine Chance für die deutsche Industrie, sich zu positionieren. Aktuelle Entwicklungen und praktische Überblicke finden Sie in unserem Fokusthema - hier entlang!

Welche Aufgaben wird das Batterien-Kompetenzzentrum haben?

Zum Start wird das Kompetenzzentrum eCampus unter anderem eine Fabrik zur Kleinserienfertigung von Batteriezellen beherbergen. Bis Mitte des Jahrzehnts werden ein Battery Safety Lab sowie verschiedene Prüfstände für das Testing und die Erprobung neuer Batteriegenerationen den eCampus komplettieren.

Wie wird der Mercedes-Benz eCampus aussehen?

Der neue Mercedes-Benz eCampus umfasst mit mehr als 30.000 Quadratmetern die Fläche von mehreren Fußballfeldern. Dabei wird ein  ganzheitliches Gebäudekonzept verfolgt. Etwa 60 % der Dachfläche werden mit Photovoltaikanlagen ausgestattet, die die Halle mit regenerativer Energie versorgen. Die gesamte Dachfläche wird begrünt. In der Fassade kommt Recycling-Beton zum Einsatz, der aus Abbruchmaterial hergestellt wurde. Der Einsatz von reversiblen Wärmepumpen und Kältespeichern ermöglicht eine nachhaltige Wärmeversorgung und Klimatisierung der Halle. Hybridkühltürme erhöhen die Effizienz bei der Wasserversorgung.

Computervisualisierung des So soll das Batterietechnologiezentrums eCampus von Mercedes Benz
So soll das Batterietechnologiezentrum eCampus von Mercedes Benz aussehen, wenn es ab 2023 schrittweise in Betrieb gehen wird. (Bild: Mercedes-Benz Group)

Was kostet der cCampus Mercedes-Benz?

Über die genauen Zahlen schweigt sich das Unternehmen aus. Offiziell heißt es nur: "Investitionen in dreistelliger Millionenhöhe in den Bau und die Ausgestaltung des eCampus untermauern die Zukunftsfähigkeit des beinahe 120 Jahre alten Traditionsstandorts."

Wieso wird der cCampus am Stammwerk Untertürkheim angesiedelt?

Jörg Burzer, Vorstand für Produktion und Supply Chain Management: „Untertürkheim steht für Antrieb. Die enge Verzahnung von Forschung und Entwicklung mit der Produktion am Standort ist seit jeher ein Erfolgskonzept."

Bereits im vergangenen Jahr hat die erste Batteriefabrik des Standorts im Werksteil Hedelfingen den Betrieb aufgenommen. Dort laufen aktuell Batterien für die vollelektrischen Mercedes-EQ Modelle EQS und EQE vom Band. Eine weitere Batteriefabrik im Werksteil Brühl startet in Kürze mit der Produktion von Batterien für die neue Mercedes-Benz Plug-in-Hybrid-Generation im SUV-Segment. Die Fertigung und Montage von Teilen des elektrischen Antriebsstrangs (eATS) für künftige Fahrzeugmodelle der Marke Mercedes-EQ beginnt Ende 2024 und rundet das elektrische Produktportfolio des Werks ab.

Forscher im Laborkittel mit einem Glasbehälter
Schon heute forscht und entwickelt Mercedes-Benz am Standort Untertürkheim an Batterietechnologien. (Bild: Mercedes-Benz Group)

Stimmen zur Grundsteinlegung des eCampus

Ola Källenius, Vorstandvorsitzender der Mercedes-Benz Group: "Die Batterie ist eine Schlüsselkomponente der Elektromobilität und ein integraler Bestandteil der Fahrzeugarchitektur. Die Bündelung und Ausweitung der Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten auf dem eCampus Untertürkheim nimmt in der Mercedes-Benz Antriebsstrategie entsprechend eine übergeordnete Rolle ein. Mercedes-Benz deckt am Standort künftig das Feld der Batterietechnologie gesamtheitlich ab - von der Grundlagen-Forschung über die Entwicklung bis hin zur Batterieproduktion."

Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg: „Hier auf dem eCampus wird schon bald das Herz des Elektroautos entstehen: die Batterie sowie der elektrische Antriebsstrang. Das macht diesen Standort zum Symbol für die Transformation der Automobilindustrie. Hochspezialisierte Batterien sind ein erfolgversprechendes Geschäftsmodell für unser Land. Wenn die Elektrifizierung eine der zentralen Säulen der Verkehrs- und Energiewende wird, dann werden moderne Speichertechnologien zur einer der Schlüsseltechnologien der Zukunft.“

Ergun Lümali, stellv. Aufsichtsrats-Vorsitzender und Gesamtbetriebsrats-Vorsitzender der Mercedes-Benz Group: "Die Transformation hin zu CO2-freien Antrieben darf nicht zum Abbau von Wertschöpfung führen, deshalb ist es umso wichtiger, dass auch in unsere Powertrain-Werke investiert wird – vor allem in einen so wichtigen Standort wie Untertürkheim."

Quelle: Mercedes-Benz Group AG

E-Mobility: Die innovationsstärksten Automobilhersteller

BMW Vorstand auf der IAA mit dem neusten Elektromodell

Die Autobauer rund um die Welt befinden sich im Rennen um das beste Elektroauto. Wer die Nase momentan vorn hat und wie der Blick in die Zukunft ausfällt, erfahren sie hier.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?