item Verbindungstechnik

Auf die Verbindung kommt es an: Nur wenn Profile zuverlässig verbunden sind, ist die Konstruktion betriebssicher. - Bild: item

| von item Redaktion

Stabilität und Langlebigkeit sind unerlässlich, wenn es um Systembaukästen für industrielle Anwendungen geht. Hochwertige Verbindungstechnik für Profilsysteme trägt maßgeblich dazu bei, diese beiden Aspekte zu erfüllen: Nur wenn die Aluminiumprofile zuverlässig verbunden sind, ist die Konstruktion verlässlich und betriebssicher. Bestimmt wird die Zuverlässigkeit dieser Verbindungen durch ihre Fähigkeit, allen denkbaren Belastungen in möglichst großer Form dauerhaft standzuhalten – ganz gleich, ob es sich dabei um rechtwinklige, variable, kreuzende oder parallele Profilverbindungen handelt.

Merkmale von hochqualitativer Profilsystem-Verbindungstechnik

Als hochwertig gilt Verbindungstechnik für Profilsysteme also dann, wenn sie belastbar und dauerhaft stabil ist. Um die Widerstandsfähigkeit von Aluminiumprofil-Verbindungen zu ermitteln, werden die Kräfte gemessen, die zum ungewollten Auflösen einer Verbindung führen können: die Nutverschiebekraft und die Nutauszugskraft. Unter Nutauszugskraft versteht man die Kraft, die aufgewandt werden muss, um beispielsweise zwei verbundene Profile mit Gewalt zu trennen – indem der Verbinder zerstört oder aus der Nut gezogen wird. Demgegenüber steht die Nutverschiebekraft. Das ist die Kraft, die benötigt wird, um ein Profil gewaltsam entlang der Nut zu verschieben. In beiden Fällen wird natürlich vorausgesetzt, dass die Profile und Verbindungen gemäß Montagevorgabe verschraubt sind.

Aufwendige Testverfahren für zuverlässige Belastungsangaben

Bei der Prüfung einer Verbindung darf es aber nicht nur darum gehen, offensichtliche Ausfälle festzustellen. Schließlich kann plastische Deformation, also irreversible Verformung, bei Aluminiumprofilen bereits auftreten, bevor es zum Totalausfall des jeweiligen Bauteils kommt. Mit dem bloßen Auge ist allerdings nicht zu erkennen, wann genau die Versagensgrenze erreicht ist. Daher bedienen sich Hersteller von Alu-Konstruktionsprofilen wie item eines aufwendigen, standardisierten Prüfverfahrens, bei dem alle Varianten einer Verbindungsstelle mit ansteigender Kraft belastet werden. Dabei wird sichergestellt, dass die jeweiligen Angaben zur maximalen Belastung auch im Falle unvorhersehbarer Einflüsse wie Temperaturschwankungen und Vibrationen verlässlich sind.

item Redaktion