Grafik Transformation der Wertschöpfungskette

Die intelligente Industrie schließt alle Wertschöpfungsebenen ein, von intelligenten Produkten und Systemen bis hin zu Prozessen und Dienstleistungen. (Bild: Capgemini Conversations for Tomorrow #3 – Intelligent Industry)

Die digitale Technologie ist nicht mehr nur ein Hebel, mit dem ein Prozess zur Effizienzsteigerung optimiert wird, sondern auch ein Mittel, mit dem ein Produkt mit seiner interaktiven Umgebung verbunden werden kann. In der zunehmenden Konvergenz von Produkten, Software und Dienstleistungen liegt der Schlüssel zur nächsten großen Transformationschance für Unternehmen aller Branchen.
Im Zuge der COVID-19-Pandemie sind die Schwachstellen von Unternehmen deutlich zutage getreten, was nicht nur die Produktion und den Vertrieb von Produkten und Dienstleistungen unter Druck setzt, sondern auch deren Design und technische Bearbeitung. Im Umgang mit diesen schwierigen Problemen setzen Unternehmen auf einzigartige Lösungen. Pharmaunternehmen wie GSK, Novartis und Pfizer nutzen Mikrofabriken, die nicht größer als ein Schiffscontainer sind, um Medikamente und Impfstoffe schneller, billiger und effizienter zu produzieren1. Die COVID-19-Krise hat als Katalysator für die laufende Umgestaltung gewirkt. Untersuchungen haben gezeigt, dass 68 Prozent2 der Unternehmen in den nächsten 12 Monaten ihre Investitionen in die Umgestaltung beschleunigen werden, wobei technologiegestützte Initiativen im Mittelpunkt stehen.

1: Fast Company, “Corporate America must learn to innovate frugally to get through the coronavirus crisis,” March 27, 2020
2: Capgemini Research Institute, “Fast-forward to the future defining and winning the post-COVID new normal,” July 2020.

Neue Technologien bringen neue Geschäfts- und Betriebsmodelle hervor

Zusätzlich zu den Markttrends erzwingt eine Vielzahl an neuen Technologien eine Flut von Veränderungen in Geschäfts- und Betriebsmodellen und wird die Industrie in allen Facetten der Kundeninteraktion, der Geschäftsabläufe, der Fertigung und der Lieferketten verändern . Auf diese Veränderungen soll im Folgenden eingegangen werden:

Digitalisierung von Produkten: Die zunehmende Bedeutung von Software in der Automobilindustrie beispielsweise wird die Wettbewerbslandschaft in den kommenden Jahren neu ausbalancieren. Wir haben bereits gesehen, wie sich die Konturen der Branche aufgrund der zunehmenden Notwendigkeit, neue Software zu übernehmen, anzupassen und zu beherrschen, um die nächste Generation von Fahrzeugen zu entwickeln und zu produzieren, verändert haben. Die Fahrzeuge von heute sind mit mehr Softwarefunktionen ausgestattet als je zuvor. Mehr Funktionen in den Fahrzeugen, die durch Software gesteuert werden können, bedeuten, dass neue Funktionen durch Over-the-Air-Updates eingeführt werden können, ohne dass der Kunde eine Werkstatt aufsuchen muss. Dies bedeutet auch, dass die Erstausrüster ihre Kundenbetreuung neu überdenken müssen.
Vernetzte Produkte ermöglichen es Unternehmen auch, die Vielzahl der von ihnen gesammelten Informationen zu nutzen und zu vermarkten. Ein Aufzughersteller etwa, der an jedem Tag Millionen Menschen befördert, hat wertvolle Informationen darüber wie, wo und wann sich Menschen fortbewegen. Diese Informationen sind beispielsweise interessant für Gastronomiegewerbe in der Umgebung und lassen sich monetarisieren.

Digitalisierung von Prozessen: Die Kombination von Technologie, Cloud und Daten beschleunigt die Digitalisierung von industriellen Kernprozessen in großem Maßstab.
Nehmen Sie zum Beispiel 5G und Edge-Technologien. Diese sorgen bereits für erhebliche Verbesserungen der betrieblichen Effizienz und ermöglichen es Unternehmen, die Digitalisierung ihrer Kernprozesse in großem Umfang zu beschleunigen. Mithilfe von 5G können viele Anwendungsfälle realisiert werden, die bisher als undurchführbar galten, darunter videobasierte Qualitätskontrolle, Remote-Operationen, AGVs und autonome Roboter sowie die Zusammenarbeit aus der Ferne mit AR/VR-basierten Anwendungen.
Im Bereich der Biowissenschaften wird die datengesteuerte Transformation F&E-Teams in biopharmazeutischen Unternehmen ermöglichen, einen neuen Ansatz bei der Entdeckung von Medikamenten zu verfolgen, Krankheiten und Patienten besser zu verstehen, Therapien mit höherem Potenzial zu identifizieren, klinische Studien digital zu optimieren und die Markteinführung neuer Medikamente und medizinischer Produkte zu beschleunigen.

Digitalisierung von Produkt und Prozess: Digitale Zwillinge ermöglichen es Organisationen, virtuelle Systeme mit der physischen Welt über Echtzeitmodelle zu verbinden, die ständig simuliert und optimiert werden können. Behörden auf der ganzen Welt, z. B. in Singapur, Shanghai, Stockholm und Brooklyn in New York, setzen auf digitale Zwillinge, um die Stadtplanung, das Infrastrukturmanagement, die Verkehrsüberwachung oder sogar das Katastrophenmanagement zu optimieren. Produkte, Prozesse, Dienstleistungen, Betriebsmodelle und sogar Geschäftsmodelle befinden sich im Wandel.

„Die zunehmende Konvergenz von Produkten, Software und Dienstleistungen ist der Schlüssel zur nächsten großen Transformationsmöglichkeit für Unternehmen aus allen Branchen. Bei Capgemini nennen wir diese neue Ära der Transformation 'Intelligent Industry'. Es geht um die Förderung von Synergien zwischen der digitalen und der technischen Welt, um Unternehmen dabei zu helfen, intelligente Produkte, Abläufe und Dienstleistungen in großem Umfang zu entwickeln. “

Frank Lubnau, EVP, Head of Intelligent Industry Northern and Central Europe bei Capgemini

Roboter werden in der Lage sein, mehr miteinander zu kommunizieren

Von der Pipette bis zum Flugzeugtriebwerk - alles kann 'intelligent' werden. Mit Hilfe modernster Sensoren, die eine erweiterte Steuerung und Datenerfassung ermöglichen, werden Roboter in einer Produktionslinie in der Lage sein, miteinander zu kommunizieren und den Produktionsprozess in Echtzeit anzupassen, je nach Wartungsbedarf, Marktentwicklung oder Kundennachfrage.
Intelligente Produkte und Systeme Industrielle Systeme und Produkte sind heute miteinander verbunden und werden durch Daten gesteuert. Diese intelligenten und vernetzten Produkte bedeuten eine höhere Betriebszeit, verbesserte Effizienz und auch geringere Kosten. Sie ermöglichen es den Unternehmen auch, zu einem 'Service'-Modell überzugehen. Intelligente Produkte und Systeme befassen sich auch mit der Digitalisierung von Prozessen, um diese Produkte effizienter bereitzustellen.
Intelligente Prozesse umfassen Lieferketten- und Produktionstätigkeiten. Es geht um die Schaffung neuer 'digital nativer' Kapazitäten oder die Optimierung bestehender Abläufe dank der Digitalisierung. Intelligente Abläufe können auch die Nachhaltigkeitsziele des Unternehmens unterstützen, indem sie Emissionen reduzieren und Ressourcen schonen.

Intelligenter Support und Dienstleistungen: After-Sales erfindet sich neu

Mit vernetzten Produkten und Plattformen werden sich After-Sales-Services neu erfinden, um den Fokus auf die Bereitstellung eines besseren Kundenerlebnisses zu legen. Zudem wird eine Reihe neuer datengesteuerter Dienste angeregt, die Unternehmen die Erschließung neuer Einnahmequellen ermöglichen.
Daten sind das Lebenselixier, das die Zusammenführung all dieser Komponenten ermöglicht. Unternehmen, die nachweislich führend im Umgang mit Daten sind, haben einen erheblichen Leistungsvorteil; sie erzielen beispielsweise eine um 22 Prozent3 höhere Rentabilität als der Durchschnitt. Dies veranlasst Unternehmen dazu, groß angelegte Datenmanagement-Programme zu starten. Ein großer Automobilkonzern zum Beispiel hat ein mehrjähriges Industrial-Cloud-Projekt gestartet, um die Daten aller Maschinen, Anlagen und Systeme aus über 100 Werken zusammenzuführen. Ziel dieser massiven Umgestaltung ist es, Produktionsprozesse zu optimieren und Produktivitätssteigerungen zu erzielen.
Für eine erfolgreiche Umstellung auf die intelligente Industrie müssen die Unternehmen auch den Talentmangel überbrücken. Viele sehen sich mit einer Diskrepanz zwischen Angebot und Nachfrage konfrontiert, wenn es um Fähigkeiten in den Bereichen KI, maschinelles Lernen und Softwaretechnik geht. Einige setzen auf Weiterbildungsmaßnahmen, um dieses Problem zu lösen. Shell hat die Diskrepanz zwischen den KI-Projekten, an denen das Unternehmen arbeitet, und der Anzahl der dafür benötigten Datenwissenschaftler erkannt und bietet allen interessierten Mitarbeitern Online-Schulungen an4. Neben den mehr als 200 Datenwissenschaftlern hat Shell auch 800 seiner Mitarbeiter in grundlegenden Programmierkenntnissen für die Arbeit an seinen KI-Projekten geschult5.
Um in diesem neuen Geschäftsumfeld weiter wachsen zu können, müssen Unternehmen ihre Produktportfolios mit der neuesten Software und den neuesten Technologien umbauen, um sie intelligenter - aber auch nachhaltiger - zu machen. Darüber hinaus müssen sie die gesamte Fertigungs- und Lieferkette überdenken und sie an die wachsende Nachfrage nach Personalisierung und nahtloser Lieferung anpassen. Die Fähigkeit, aus Datenbeständen Kapital zu schlagen, wird der Schlüssel sein, sowohl für die Optimierung als auch für die Schaffung neuer Value-Added-Services.

„Capgemini Conversations for Tomorrow #3 – Intelligent Industry: Die intelligente Wertschöpfungskette“ steht hier zum Download bereit.

3: Capgemini Research Institute, “The data-powered enterprise: Why organizations must strengthen their data mastery,” November 2020.
4: CNBC, “Royal Dutch Shell reskills workers in artificial intelligence as part of huge energy transition,” April 2020.
5: Udacity, “Announcing our newest collaboration with Shell,” February 2020.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Dieser Beitrag wird präsentiert von: