Ausbilder erklärt Auszubildenden etwas

Motiviert, aber ausgebremst: Mängel bei Ausbildung gefährden die Transformation. (Bild: Monkey Business - stock.adobe.com)

Ausbilderinnen und Ausbilder in den Betrieben: Sie haben eine Schlüsselrolle, um Betriebe erfolgreich durch die Transformation zu bringen und die Fachkräfte der Zukunft fit zu machen. Doch sie fühlen sich von den Unternehmen bei Ausstattung, Zukunftsgestaltung und Qualifizierung häufig ausgebremst. Die Betriebe drohen, das wertvolle Potenzial der dualen Berufsausbildung im Wandel zu verspielen. Davor warnt eine neue Studie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) für die IG Metall in Industrie und Handwerk.

Dr. Hans-Jürgen Urban, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall erklärt dazu in einer Pressemitteilung: „Das Ausbildungspersonal ist motiviert, wird aber von den Unternehmen ausgebremst. Viele Betriebe sehen die Ausbildung nur als Kostenfaktor. Damit aber fährt der wirtschaftliche, soziale und ökologische Wandel an die Wand.“ Nötig sei ein betriebswirtschaftlicher Perspektivwechsel: Nur wer in das Ausbildungspersonal und damit die Ausbildung junger Menschen investiere, mache Unternehmen fit für die Zukunft. „Gute Ausbildung ist der Ausgangspunkt für gute Arbeit“, sagte Urban.

Prof. Dr. Sabine Pfeiffer, Studienautorin der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, ergänzt: „Die Anforderungen steigen, die Bedingungen werden schlechter und die Mitsprache bei Zukunftsthemen fehlt: Darunter leiden Ausbildungsqualität, Auszubildende und die Attraktivität des Berufsbildungssystems – und letztlich die Innovationsfähigkeit der Wirtschaft.“

Podcast: Mahle-Führungskräfte über Jobsharing und New Work

Ausbilder haben kaum Mitsprache beim Wandel im Betrieb

Persönliche Belastungen des Ausbildungspersonals verringern die Qualität der Ausbildung: Mehr als jede*r Zweite (54 Prozent) ist widersprüchlichen Anforderungen der Unternehmen mit Blick auf die Aufgabe als Ausbildende und der gewöhnlichen Arbeit ausgesetzt. Das bedeutet für die überwiegende Mehrheit: Mehrarbeit und Überstunden (59 Prozent), Stress (70 Prozent) sowie eine höhere Arbeitsintensität (86 Prozent). Die gravierende Folge: Fast die Hälfte (45 Prozent) muss Abstriche bei der Qualität der Ausbildung machen.

Das Ausbildungspersonal erfährt von 96 Prozent der Auszubildenden Wertschätzung, vom Betrieb hingegen nur zu 70 Prozent. Während die Bezahlung von hauptamtlichen Ausbilderinnen und Ausbilder tariflich geregelt ist, ist die zusätzliche Tätigkeit für 89 Prozent der ausbildenden Fachkräfte allerdings ehrenamtliches Engagement: Sie erhalten keine zusätzliche Vergütung, wenngleich sich 85 Prozent aller Ausbildenden für die Kolleginnen und Kollegen eine finanzielle Honorierung wünschen.

Gleichzeitig sind Ausbilderinnen und Ausbilder bei wichtigen Entwicklungen außen vor, obwohl sie mit der Qualifizierung der zukünftigen Fachkräfte die Weichen für die Unternehmen stellen: Die Hälfte der Befragten wird von den Unternehmen im Unklaren gelassen, was betriebliche Veränderungsprozesse und Planungen angeht. Ebenfalls 49 Prozent der Ausbilder:innen werden von den Betrieben bei Veränderungsprozessen nicht mit einbezogen. Dementsprechend beklagt die Hälfte des Ausbildungspersonals, dass das Thema Ausbildung beim Management kein Gewicht hat.

Die digitale Ausbildung muss besser werden

74 Prozent der Befragten zufolge sind die Unternehmen finanziell gut ausgestattet für eine bessere digitale Ausbildung. Gleichzeitig sehen sie große Mängel in Ausstattung (35 Prozent), Personal (43 Prozent) und bei der Motivation der Betriebe für eine Digitalisierung der Ausbildung (32 Prozent).

Mehr als die Hälfte (57 Prozent) der Ausbilder:innen sagt, dass sie maßgeblich zur digitalen Transformation in den Betrieben beitragen (können). Dennoch vernachlässigt es mehr als jeder dritte Betrieb (38 Prozent), die Kenntnis über neue Maschinen oder Produktionstechniken systematisch in die Ausbildung zu integrieren.

Dr. Hans-Jürgen Urban erklärt: „Unternehmen müssen nachsitzen: für mehr und bessere digitale Ausstattung und Kompetenzen des Ausbildungspersonals. Hierfür hilft es, mehr Geld für digitale Infrastruktur in die Hand zu nehmen. Besonders gilt es aber, ausreichend Zeit und Raum für die nötige Qualifizierung des Ausbildungspersonals zur Verfügung zu stellen.“

Zu wenig Ressourcen gefährden Ausbildung der Ausbilder

Die Weiterbildung der Ausbilder:innen ist zentral, um sie für die anstehenden Herausforderungen zu qualifizieren. Die überwiegende Mehrheit der Unternehmen hat jedoch keine betrieblichen Regelungen zu regelmäßiger Weiterbildung des Ausbildungspersonals (67 Prozent), Kostenübernahmen (55 Prozent) oder Freistellungen (52 Prozent).

Ausbildende empfinden sich oft zu wenig vorbereitet für ihre Aufgabe: Allein im pädagogischen Bereich sehen 86 Prozent zunehmende Anforderungen. Jeder Dritte (35 Prozent) fühlt sich pädagogisch heute unzureichend gerüstet.

Die IG Metall fordert deshalb, den Standard für berufspädagogische Basisqualifikationen, die Ausbildereignungsverordnung, zu modernisieren. Zudem solle eine neue Fortbildung für Lernprozessbegleitende geschaffen werden.

Bundesweit sind 643.000 Ausbilderinnen und Ausbilder registriert. Darüber hinaus sind ein Vielfaches mehr an Beschäftigten als ausbildende Fachkräfte mit der Ausbildung betraut. Für die repräsentative Studie befragte die FAU 1.004 Ausbildende sowie ausbildende Fachkräfte in der Metall- und Elektro- sowie der Textilbranche.

Quelle: IG Metall

Dossier Klimaneutrale Industrie - hier zum Download

Frau hält ein Tablet in der Hand und wählt auf dem Display Beiträge aus, die außerhalb des Tablets virtuell angezeigt werden
(Bild: mi connect)

Entdecken Sie, wie Sie den steigenden Energiekosten entkommen und gleichzeitig Ihr Unternehmen klimaneutral für die Zukunft aufstellen. Wie das geht, ist in dem Dossier Klimaneutrale Industrie verständlich erklärt. Hier gelangen Sie zur Leseprobe. Weitere Informationen und den Link zum Download der Studie gibt es hier.

Das erwartet Sie:

 

  • Wirtschaftliche Vorteile eines klimaneutralen Unternehmens
  • Welche pragmatischen Lösungen es für die Reduzierung von CO2-Emissionen gibt
  • Wie Sie an die richtigen Fördertöpfe kommen
  • Experteninterviews mit Tipps aus der täglichen Praxis und gezielten Lösungsstrategien zu Fragen wie „Was will ich erreichen, was kann ich erreichen und wo fange ich überhaupt an?“
  • Best Practice-Cases aus der Industrie

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?