Blick in die Montagehalle von Heidelberger Druckmaschinen: Mehrere Mitarbeiter arbeiten an offenen Druckmaschinen

Heidelberger Druckmaschinen profitiert von den Wachstumsinitiativen in den profitablen Kernmärkten des Verpackungsdrucks, bei den digitalen Geschäftsmodellen und im dynamisch wachsenden Bereich der E-Mobilität. (Bild: Heidelberger Druckmaschinen)

Die Heidelberger Druckmaschinen AG erwartet ein positives neues Geschäftsjahr 2022/23, nachdem das vergangene mit positiven Nachrichten zu Ende gegangen war. Wie das Unternehmen auf seiner diesjährigen Bilanzpressekonferenz bekannt gab, weist der Konzern zum 31. März 2022 mit rund 900 Millionen Euro den höchsten Auftragsbestand seit 10 Jahren aus.

Der Umsatz stieg um 14 Prozent auf 2,18 Milliarden Euro und soll im kommenden Geschäftsjahr auf 2,3 Milliarden Euro ansteigen. Dieser Prognose könnte durch die deutlichen Preissteigerungen auf der Material-, Energie-, Logistik- und Personalseite gefährdet werden, mit denen alle produzierenden Unternehmen momentan konfrontiert werden. Die möchte Heidelberg allerdings über Preisanpassungen kompensieren.

Portrait von Ludwin Monz in einer Maschinenhalle. Er trägt einen grauen Anzug, ein weißes Hemd und eine türkise Krawatte
(Bild: Heidelberger Druckmaschinen)

Dr. Ludwin Monz, Vorstandsvorsitzender von Heidelberg zur Geschäftsentwicklung: „Heidelberg hat seine Widerstandsfähigkeit im vergangenen Geschäftsjahr durch ein deutliches Umsatz- und Ergebnisplus weiter gestärkt. Finanziell steht der Konzern so gut da wie lange nicht. Hiervon und von den erfolgreichen Wachstumsinitiativen in den Kernmärkten und den digitalen Geschäftsmodellen sowie von unserer Erfolgsgeschichte im Bereich E-Mobilität wollen wir auch im Geschäftsjahr 2022/23 profitieren. Damit sind wir optimistisch, dem sehr herausfordernden Umfeld mit seinen massiven Preissteigerungen entgegenwirken zu können. Wir werden die Märkte sehr genau beobachten, um gegebenenfalls gegenzusteuern, erwarten aber aus heutiger Sicht ein weiteres Umsatzwachstum.“

Wie die Neuaufstellung das Geschäft verbessert hat

Das positiv abgeschlossene Geschäftsjahr 2021/22 resultiert aus dem umfassenden Umbauprogramm der letzten Jahre (Details dazu lesen Sie hier: „Heidelberger Druckmaschinen: Mit aller Macht aus der Krise“). Der Konzern profitiert von den Wachstumsinitiativen in den profitablen Kernmärkten des Verpackungsdrucks, bei den digitalen Geschäftsmodellen und im dynamisch wachsenden Bereich der E-Mobilität.

Sowohl der Werbedruck als auch der Verpackungsdruck konnten deutliche Zuwächse verzeichnen. Die Nachfrage zog über nahezu alle Produkte und in allen Regionen hinweg an, wobei Investitionen der Kunden in Neumaschinen der wichtigste Treiber waren. Das verbesserte Investitionsklima zeigte sich in der Steigerung des Auftragseinganges um mehr als 450 Millionen Euro auf 2,45 Milliarden Euro.

Auch das dynamisch wachsende Feld der Elektromobilität hat seinen Teil dazu beigetragen. Hier konnte der Umsatz mit Ladestationen für Elektrofahrzeuge, den sogenannten Wallboxen, im vergangenen Geschäftsjahr um mehr als 120 Prozent auf rund 50 Millionen Euro zulegen. In diesem Geschäftsjahr erwartet Heidelberg ein weiteres Wachstum im zweistelligen Prozentbereich. Laut Angaben des Unternehmens gehört der Konzern mit 130.000 verkauften Einheiten zu den Marktführern in Deutschland.

Neben operativen Verbesserungen trugen auch Einmaleffekte aus dem Asset Management, insbesondere der Verkauf der Docufy (rund 22 Millionen Euro) sowie einer Liegenschaft in Großbritannien (rund 26 Millionen Euro), positiv zum Ergebnis bei. Gegenläufig wirkten sich Abschreibungen im Zusammenhang mit den wirtschaftlichen Sanktionen gegen Russland im vierten Quartal aus.

Über die Transformation des Konzerns und die neuen Geschäftsfelder haben unsere Redakteurinnen Julia Dusold und Anja Ringel mit dem früheren Heidelberg-CEO Rainer Hundsdörfer gesprochen. Woraus das Unternehmen gelernt hat und welche Aspekte zum Erfolg der Umstrukturierung beigetragen haben, das hören Sie in dieser Folge des Podcasts Industry Insights:

Zuversicht trotz globaler Unsicherheiten für das kommende Geschäftsjahr

Heidelberg sieht trotz großer globaler Unsicherheiten aufgrund der kriegerischen Auseinandersetzung in der Ukraine und der pandemiebedingten Lockdowns in China gute Chancen, auch im Geschäftsjahr 2022/23 profitabel zu wachsen. Unter der Annahme keiner weiteren Eintrübung der Nachfrage und steigenden Belastungen der Lieferkettensituation soll der Umsatz auf rund 2,3 Milliarden Euro steigen.

Neben den prognostizierten Volumen- und Margenverbesserungen soll die Profitabilität durch den nachhaltigen Abbau von Strukturkosten aus dem laufenden Transformationsprogramm verbessert werden. Die im vergangenen Geschäftsjahr erzielten Einmalerträge werden hingegen im Prognosejahr deutlich niedriger ausfallen.

Zudem wird mit nochmals stark gestiegenen Energie- und Rohmaterialpreisen und Preissteigerungen im Zusammenhang mit Verknappungen und Verfügbarkeiten bestimmter Produkte sowie mit höheren Personalkosten gerechnet. Trotz dieser Belastungsfaktoren blicken die Verantwortlichen bei Heidelberg optimistisch in die Zukunft.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?