Rational ist der Gesamtsieger der Fabrik des Jahres 2022.

Rational ist der Gesamtsieger der Fabrik des Jahres 2022. (Bild: Anna McMaster)

Austausch, Netzwerken, aber natürlich auch die Besten der Besten feiern: Das war die diesjährige Fabrik des Jahres. Zum 31. Mal hat PRODUKTION zusammen mit der Unternehmensberatung Kearney und SV Veranstaltungen Werke ausgezeichnet, die die aktuellen Herausforderungen der Produktion vorbildlich meistern.

Dazu zählt zum Beispiel der Fachkräftemangel und Mitarbeitendenbindung. Gesamtsieger Rational setzt dabei auf das Konzept "Unternehmer im Unternehmen". Thorsten Fugel, Local Division Manager bei ABB, erklärte, über welche Kanäle der Energie- und Automatisierungstechnikkonzern Auszubildende von sich überzeugen möchte.

Die Sieger der Fabrik des Jahres sind:

  • Fabrik des Jahres 2022: Rational AG, Werk 1-3 Landsberg am Lech
  • GEO Award: Rolls-Royce Power Systems, Werk 1 und 2 Friedrichshafen
  • Hervorragende Transformation (Standort): BSH Hausgeräte GmbH, Werk Bad Neustadt
  • Hervorragende Transformation (Digitalisierung): Wilo SE, Standort Dortmund
  • Hervorragende Serienfertigung: Egeplast international GmbH
  • Exzellenz in Nachhaltigkeit: Voith Group, Werk Garching bei München
  • Exzellenz in Supply Chain Resilienz: Siemens Schweiz AG, Werk Zug

Was alle Sieger gemeinsam haben, ist ihr Bestreben, in der nachhaltigen Produktion voranzukommen. Das Thema sprach auch Prof. Günther Schuh in seiner Keynote "Empower Green Production: Nachhaltige Produktion mit dem Internet of Sustainable Production" an. "An der Schnittstelle zum Kunden nimmt die Re-Assembly Upgrade Factory eine zentrale Rolle für eine profitabel wertsteigernde Kreislaufwirtschaft ein", sagte er. Auch der digitale Schatten im "Internet of Sustainable Production" spielt laut Schuh weiter eine wichtige Rolle. Denn er ist die Basis zur Realisierung der wertsteigernden Kreislaufwirtschaft.

Über Digitalisierung diskutierten vier Führungskräfte aus der Industrie. So erklärte Dr. Christina Reuter, Head of Digitalization for Operations bei Airbus, unter anderem, dass der Mensch bei der digitalen Transformation in den Mittelpunkt gestellt werden müsse. Die SMS Group arbeitet derzeit an einem autonom lernenden Stahlwerk, berichtete Prof. Dr.-Ing. Katja Windt, Chief Digital Officer des Unternehmens. Verbesserungspotenzial gebe es bei der Digitalisierung immer, meinte Dina Reit, CEO von SK Laser. Für Katrin Fricke, Managing Director bei Katek, geht es bei der Digitalisierung vor allem um Effizienzsteigerung und um ein besseres Verständnis der Prozesse.

Wir haben einige Impressionen vom Kongress und der Preisverleihung in der Allianz-Arena für Sie gesammelt:

Sportjournalistin Katrin Müller-Hohenstein war in der Allianz Arena in ihrem Element und hat die Abendveranstaltung moderiert.
Sportjournalistin Katrin Müller-Hohenstein war in der Allianz Arena in ihrem Element und hat die Abendveranstaltung moderiert. (Bild: Anna McMaster)
Der ehemalige Nationaltorhüter René Adler war ebenfalls bei der Preisverleihung dabei. Er sprach unter anderem über seine Fußballkarriere und Parallelen zwischen der Sportwelt und Unternehmen.
Der ehemalige Nationaltorhüter René Adler war ebenfalls bei der Preisverleihung dabei. Er sprach unter anderem über seine Fußballkarriere und Parallelen zwischen der Sportwelt und Unternehmen. (Bild: Anna McMaster)
Freute sich über den Preis in der Kategorie Hervorragende Transformation (Digitalisierung): Branko Calusic, Vice President Operations bei Wilo.
Freute sich über den Preis in der Kategorie Hervorragende Transformation (Digitalisierung): Branko Calusic, Vice President Operations bei Wilo. (Bild: Anna McMaster)
Egeplast gewann in der Kategorie Hervorragende Serienfertigung. Über den Preis freuten sich unter anderem Geschäftsführer Torsten Ratzmann, der Katrin Müller-Hohenstein (links) Rede und Antwort stand und Isabel Fiebig, Industrial Engineering.
Egeplast gewann in der Kategorie Hervorragende Serienfertigung. Über den Preis freuten sich unter anderem Geschäftsführer Torsten Ratzmann, der Katrin Müller-Hohenstein (links) Rede und Antwort stand und Isabel Fiebig, Industrial Engineering. (Bild: Anna McMaster)

Noch mehr Bilder der Sieger-Teams finden Sie auf unserem LinkedIn-Account. Hier entlang!

Der GEO Award ging an Rolls Royce Power Systems. Im Bild: Erik Manning, Executive Vice President Production & Purchasing.
Der GEO Award ging an Rolls-Royce Power Systems. Im Bild: Erik Manning, Executive Vice President Production & Purchasing. (Bild: Anna McMaster)
Neben einem Pokal erhielten die Sieger-Teams auch eine Urkunde. BSH Hausgeräte gewann in der Kategorie Hervorragende Transformation (Standort).
Neben einem Pokal erhielten die Sieger-Teams auch eine Urkunde. BSH Hausgeräte gewann in der Kategorie Hervorragende Transformation (Standort). (Bild: Anna McMaster)
Jedes Sieger-Werk hielt auf dem Kongress auch einen Vortrag. Heinz Mäder, Werksleiter bei Siemens Schweiz sprach über das Sieger-Werk in Zug.
Jedes Sieger-Werk hielt auf dem Kongress auch einen Vortrag. Heinz Mäder, Werksleiter bei Siemens Schweiz sprach über das Sieger-Werk in Zug. (Bild: Anna McMaster)
Sprachen über das Voith-Werk in Garching bei München: Pia Sczesny, Strategic Project Leader Voith Turbo Mobility und Steffen Krippendorf, SVP Operations Voith Turbo Mobility. Das Werk hat in der Kategorie Exzellenz in Nachhaltigkeit gewonnen.
Sprachen über das Voith-Werk in Garching bei München: Pia Sczesny, Strategic Project Leader Voith Turbo Mobility und
Steffen Krippendorf, SVP Operations Voith Turbo Mobility. Das Werk hat in der Kategorie Exzellenz in Nachhaltigkeit gewonnen. (Bild: Anna McMaster)
Natürlich durfte auch der Vortrag des Gesamtsiegers nicht fehlen. COO Peter Wiedemann von Rational sprach zum Thema "Unternehmer im Unternehmen – Der erfolgreiche Weg zur leanen Fabrik".
Natürlich durfte auch der Vortrag des Gesamtsiegers nicht fehlen. COO Peter Wiedemann von Rational sprach zum Thema "Unternehmer im Unternehmen – Der erfolgreiche Weg zur leanen Fabrik". (Bild: Anna McMaster)
Auf dem Kongress diskutierten die Teilnehmenden auch in den Pausen über die aktuellen Herausforderungen für die Industrie.
Auf dem Kongress diskutierten die Teilnehmenden auch in den Pausen über die aktuellen Herausforderungen für die Industrie. (Bild: Anna McMaster)
Zwei der Expertinnen des Talks zum Thema Digitalisierung (von links): Dina Reit (SK Laser) und Christina Reuter (Airbus).
Zwei der Expertinnen des Talks zum Thema Digitalisierung (von links): Dina Reit (SK Laser) und Christina Reuter (Airbus). (Bild: Anna McMaster)
Moderator des ersten Kongresstages: Prof. Günther Schuh, Geschäftsführender Direktor des Werkzeugmaschinenlabors WZL der RWTH Aachen, Direktor des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie IPT und Direktor des Forschungsinstituts für Rationalisierung (FIR) an der RWTH Aachen.
Moderator des ersten Kongresstages: Prof. Günther Schuh, Geschäftsführender Direktor des Werkzeugmaschinenlabors WZL der RWTH Aachen,
Direktor des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie IPT und Direktor des Forschungsinstituts für Rationalisierung (FIR) an der RWTH Aachen. (Bild: Anna McMaster)
Moderierte am zweiten Tag: Prof. Dr.-Ing. Thomas Bauernhansl, Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Institut für industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb IFF – Universität Stuttgart.
Moderierte am zweiten Tag: Prof. Dr.-Ing. Thomas Bauernhansl, Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung
IPA, Institut für industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb IFF – Universität Stuttgart. (Bild: Anna McMaster)

Noch mehr Input zur Fabrik des Jahres und den Themen der Veranstaltung gibt es im Podcast mit Prof. Günther Schuh:

Podcast: Prof. Günther Schuh über Kreislaufwirtschaft und wie man die beste Fabrik wird

Fabrik des Jahres

Logo Fabrik des Jahres
(Bild: SV Veranstaltungen)

Die Fabrik des Jahres zählt zu den renommiertesten Industrie-Wettbewerben in Europa. Auf dem gleichnamigen Kongress werden jedes Jahr die Gewinner geehrt. Der nächste Kongress wird am 14. und 15. März 2024 stattfinden.

 

Mehr zu den diesjährigen Siegerwerken lesen Sie hier!

 

Hören Sie sich auch die Podcast-Sonderfolge zur Fabrik des Jahres an. Johann Kraus von Rohde & Schwarz erklärt darin unter anderem, wie auch Ihr Werk gewinnen kann. Hier kommen Sie zu Industry Insights!

 

Weitere Informationen zur Fabrik des Jahres und Tickets für den Kongress gibt es auf der Website des Wettbewerbs: Hier klicken!

Sie möchten gerne weiterlesen?