Männliche Arbeiter bei der Herstellung von Blechen in der Industrie

In der Metall- und Elektroindustrie herrscht aufgrund der vielen aktuellen Herausforderungen eine große Verunsicherung. (Bild: moodboard - stock.adobe.com)

Die hohen Energie- und Materialkosten sowie die wirtschaftlichen Unsicherheiten aufgrund des Ukraine-Kriegs führen in der Metall- und Elektroindustrie zu großer Verunsicherung. Jedes fünfte Unternehmen der Branche sieht sich aufgrund des aktuellen wirtschaftlichen Umfelds existenziell gefährdet, wie aus der aktuellen Unternehmensbefragung des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

"Die Kostensteigerungen treffen die Unternehmen massiv", sagte Gesamtmetall-Hauptgeschäftsführer Oliver Zander. "Das sind natürlich die Effekte der Energiepreissteigerungen, der Materialpreissteigerungen und so weiter. Das frisst sich durch." 80 Prozent der befragten Unternehmen sehen sich demnach "in substanziellem Umfang" von den hohen Kosten betroffen.

Ein knappes Drittel der Firmen gab zudem an, in hohem Maße die Produktion gedrosselt zu haben oder dies im laufenden Jahr noch tun zu müssen. "Das hängt mit den gestörten Lieferketten zusammen und dem Stau vor den Welthäfen", sagte Zander. Nach wie vor etwa wirke sich der Halbleitermangel auf die Produktion der Autoindustrie aus. Es fehle an Rohstoffen und Vorprodukten.

Ukraine-Krieg: Alle wichtigen Informationen für die Industrie

Flaggen von der Ukraine und Russland
(Bild: jd-photodesign - stock.adobe.com)

Der Ukraine-Krieg hat die Welt verändert und hat auch Auswirkungen auf die deutsche Industrie und Wirtschaft. Hier finden Sie weitere Informationen:

 

Metallindustrie befürchtet Produktionsausfälle bei Gas-Stopp

Erneut warnte Zander vor einem Embargo für russisches Gas. In einem solchen Fall wären massive Produktionsausfälle zu befürchten. Fast jedes vierte Unternehmen gehe bei einem Gas-Stopp von einem vollständigen Produktionsstillstand aus. "Das würde allein 300.000 Beschäftigte in den Betrieben betreffen, die an der Umfrage teilgenommen haben", sagte Zander.

Betroffen davon sei potenziell auch die kritische Infrastruktur, für die mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen produziere. Es gehe um medizintechnische Produkte sowie um solche für den Energie- und Verkehrssektor oder die Verkehrsinfrastruktur. "Irgendwann werden Produktionsausfälle auch dort durchschlagen", sagte der Verbandschef.

Aufgrund der hohen Kosten stellen laut Umfrage mehr als 55 Prozent der Unternehmen anstehende Investitionen zurück oder verschieben diese. "Das ist schwierig, denn wenn man Investitionen unterlässt, fällt das Produktionswachstum später geringer aus", sagte Zander. "Alle Unternehmen stehen vor einem Strukturwandel. Der erfordert hohe Investitionen. Wenn das Geld dafür nicht mehr verdient werden kann, ist das langfristig für das ganze Land ein Nachteil."

Dossier Klimaneutrale Industrie - hier zum Download

Frau hält ein Tablet in der Hand und wählt auf dem Display Beiträge aus, die außerhalb des Tablets virtuell angezeigt werden
(Bild: mi connect)

Entdecken Sie, wie Sie den steigenden Energiekosten entkommen und gleichzeitig Ihr Unternehmen klimaneutral für die Zukunft aufstellen. Wie das geht, ist in dem Dossier Klimaneutrale Industrie verständlich erklärt. Hier gelangen Sie zur Leseprobe. Weitere Informationen und den Link zum Download der Studie gibt es hier.

Das erwartet Sie:

 

  • Wirtschaftliche Vorteile eines klimaneutralen Unternehmens
  • Welche pragmatischen Lösungen es für die Reduzierung von CO2-Emissionen gibt
  • Wie Sie an die richtigen Fördertöpfe kommen
  • Experteninterviews mit Tipps aus der täglichen Praxis und gezielten Lösungsstrategien zu Fragen wie „Was will ich erreichen, was kann ich erreichen und wo fange ich überhaupt an?“
  • Best Practice-Cases aus der Industrie

Viele Unternehmen ergreifen im angespannten wirtschaftlichen Umfeld die Initiative: Mehr als die Hälfte von ihnen versucht, die eigenen Lieferketten breiter aufzustellen. In geringerem Umfang (14 Prozent) verlagern sie zudem die Produktion zurück nach Deutschland oder in andere EU-Länder. Jede fünfte Firma gab an, Personal abzubauen.

An der Branchenumfrage haben laut Gesamtmetall zwischen dem 16. und dem 31. Mai mehr als 1400 Unternehmen teilgenommen. Sie stehen für rund 42 Prozent aller Beschäftigten der Branche.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa