Zwei Mitarbeitende stehen an einem Containerhafen. Einer deutet mit der Hand auf eine Darstellung der Welt mit unterschiedlichen Punkten

Viele Industrieunternehmen blicken vor allem nach China und die USA, wenn es um Wachstumsmärkte geht. (Bild: ipopba - stock.adobe.com)

Fachkräftemangel, Energiekrise, Ukrainekrieg und natürlich die Inflation: Der Industrie steht ein herausforderndes Jahr bevor. PRODUKTION hat nachgehakt und Verbände und Unternehmen nach Wachstumsmärkten, Wettbewerbsfähigkeit und den Konjunkturerwartungen gefragt. Einen Einblick geben neben dem VDMA, VDW und ZVEI folgende Unternehmen: Trumpf, Schunk, Franke, Beckhoff und Benteler.

 

Teil 1 dreht sich um die Wachstumsmärkte der deutsche Industrie.

Teil 2 geht um die Frage, ob die Energiekosten die Wettbewerbsfähigkeit gefährden.

Teil 3 dreht sich um den Fachkräftemangel und die Konjunkturerwartungen.

China und die USA sind seit Jahren wichtige Handelspartner für die deutsche Industrie. Doch viele Firmen schauen sich nach den Lockdowns in China und den coronabedingten Störungen der Lieferketten nach neuen Märkten um. Wir wollten deshalb wissen: Was werden 2023 die Wachstumsmärkte sein?

VDMA: USA bleiben attraktiver Markt

VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers
VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers (Bild: VDMA)

„Wir rechnen damit, dass insbesondere die USA in diesem Jahr für den Maschinen- und Anlagenbau ein attraktiver Markt bleiben“, sagt VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers. Dafür sorgen Wiechers zufolge die umfangreichen Investitionsprogramme der Biden-Regierung, die der deutschen Industrie neue Aufträge bescheren werden.

Aber auch in der EU sieht er gute Wachstumsmöglichkeiten. Voraussetzung dafür sei, dass sich die Krisenstimmung weiter lege und die Inflation im Lauf des Jahres nachlasse, „wovon man derzeit wohl ausgehen kann“, so Wiechers.

Grundlegend neue Märkte seien angesichts einer Exportquote im Maschinenbau von gut 80 Prozent aus Sicht der gesamten Branche und einer insgesamt sehr guten Marktabdeckung nicht in Sicht. „Aber es gibt selbstredend auf Teilbranchen- oder Unternehmensebene immer Möglichkeiten, neue Potentiale zu erschließen oder Marktanteile zu steigern“, erklärt der VDMA-Chefvolkswirt. Viele Maschinenbauer werden versuchen in Asien wieder stärker auf andere Länder als China zu setzen und sich fallweise auch neue Märkte in anderen Ländern erschließen.

VDW: China ist schwer einzuschätzen

VDW-Chefvolkswirt Bernhard Geis
VDW-Chefvolkswirt Bernhard Geis (Bild: VDW)

Ein ähnliches Bild zeichnet VDW-Chefvolkswirt Bernhard Geis: „Unsere Erwartungen für die USA sind weiter positiv aufgrund der Tendenz zum Reshoring und den staatlichen Ausgabenprogrammen, unter anderem zur Chipproduktion, Infrastruktur und Klimaschutz“, sagt er.

Die Geschäfte kleiner und mittelständischer Unternehmen in Deutschland und Europa werden seiner Einschätzung nach insgesamt aufgrund der Energiekrise und der Verunsicherung schwieriger.

Mit Blick auf Asien erklärt Geis, China sei schwer einzuschätzen. „Hier müssen wir abwarten, wie sich die Aufhebung der Corona-Beschränkungen auswirkt.“ Wachstum in Asien sollte Geis zufolge in den Asean-Ländern und in Indien möglich sein, da internationale Unternehmen - auch als Alternative zum Standort China - dort stärker investieren.

Deutscher Maschinenbau-Gipfel 2022
(Bild: mi-connect)

Deutscher Maschinenbau-Gipfel 2023

Der deutsche Maschinenbau steht vor großen Herausforderungen! Internationale Krisen, Klimawandel, Energiewende, Digitalisierung, geopolitische Verwerfungen - es steht viel auf dem Spiel für Deutschlands wichtigste Industriebranche.

 

Die Vielzahl der Themen ist für den einzelnen zu groß und darum bietet auch der Maschinenbau-Gipfel 2023 wieder Orientierung, Stärkung des Zusammenhalts im Netzwerk und Austausch mit der Politik.

Die Veranstalter des Maschinenbau-Gipfels, VDMA und PRODUKTION, werden mit der Gestaltung wieder ihrem hohen Anspruch gerecht: Perspektiven und Zukunftsfähigkeit schaffen durch gemeinsames Handeln – das ist die Maxime des Maschinenbau-Gipfels am 07. und 08. November 2023 in Berlin.

 

Hier geht es zur Website des Maschinenbau-Gipfels.

Hier geht es direkt auf die Anmeldeseite zum Maschinenbau-Gipfel 2023.

ZVEI: Viele Regionen befinden sich simultan im Abschwung

ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann
ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann (Bild: ZVEI/Frederik Böttcher)

In der Elektro- und Digitalindustrie haben im vergangenen Jahr vor allem die großen Absatzmärkte zum Wachstum beigetragen, berichtet ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. Besonders hohe Zuwächse – fast ein Viertel – konnten im Geschäft mit den USA erzielt werden. „Was 2023 anbelangt, so steht die Weltwirtschaft auf der Kippe zu einer Rezession“, meint Gontermann. Viele Länder und Regionen befinden sich simultan im Abschwung. „Entsprechend dürften sich auch die Lieferungen unserer Branche ins Ausland in diesem Jahr verhaltener entwickeln als noch im letzten“, erklärt er.

Podcast: ZVEI-Präsident über die All-Electric-Society

Schunk: Großer Treiber ist die Automobilbranche

Jan Repplinger, Chief Sales Officer bei Schunk
Jan Repplinger, Chief Sales Officer bei Schunk (Bild: Schunk)

Und wie sieht es bei den Unternehmen direkt aus? „Nach wie vor verspüren wir die meiste Dynamik in Asien und den USA“, sagt Jan Repplinger, Chief Sales Officer bei Schunk. Vor allem in China, aber auch anderen asiatischen Ländern, werde aufgrund veränderter Rahmenbedingungen und Lieferketten kräftig investiert. Großer Treiber ist dabei Repplinger zufolge die Automobilbranche, die ihre Produktionsstätten durch den Ausbau der E-Mobilität an veränderte Prozesse anpassen muss. Hierfür entwickele Schunk mit seinem Portfolio passgenaue Antworten.

Starke Wachstumschancen sieht das Unternehmen auch in Life-Science-Bereichen wie der Medizintechnik und der Laborautomation. „Grundsätzlich wird das Thema Nachhaltigkeit als Wettbewerbsfaktor an Bedeutung gewinnen und Einfluss auf Investitionsentscheidungen in allen Bereichen nehmen“, sagt Repplinger.

Sie wollen die Welt der Industrie verstehen?

Newsletter

Erfahren Sie alles zu Industrie 4.0, Smart Manufacturing und der weiten Welt der Technik.

  • exklusive Inhalte
  • professionelle Berichterstattung
  • kostenlose Freemium Mitgliedschaft

Newsletter gratis bestellen!

Trumpf will Raumfahrtindustrie in Deutschland vorantreiben

Dr. Christian Schmitz, Chief Executive Officer Laser Technology
Dr. Christian Schmitz, Chief Executive Officer Laser Technology bei Trumpf (Bild: Trumpf)

Die Medizintechnik ist auch ein wichtiges Wachstumsfeld für den Geschäftsbereich Lasertechnik bei Trumpf. „Mit Lasersystemen können die Hersteller selbst kleinste Bauteile präzise, flexibel und steril bearbeiten“, sagt Dr. Christian Schmitz, Chief Executive Officer Laser Technology.

Bei Lasern, die für die Fertigung von Batterien für Elektrofahrzeuge zum Einsatz kommen, spürt das Unternehmen weltweit eine starke Nachfrage.

Zukunftspotenzial sieht Schmitz unter anderem in der Raumfahrtindustrie. „Wir bei Trumpf wollen mit Lasertechnik und 3D-Druck einen Teil dazu beitragen, die Raumfahrtindustrie in Deutschland voranzutreiben“, sagt er.

Podcast: Trumpf CEO Werkzeugmaschinen über China und Blechbearbeitung

Franke: USA und Asien sind sehr vielversprechend

Franke-Geschäftsführer Sascha Eberhard
Franke-Geschäftsführer Sascha Eberhard (Bild: Franke)

Vor allem die Exportmärkte und hier besonders die USA und Asien sind für Franke „sehr vielversprechend“, sagt Geschäftsführer Sascha Eberhard. Derzeit laufen im Unternehmen mehrere Projekte im Bereich Business Development und Digitaler Vertrieb/digitales Marketing, um die Aktivitäten in Vertrieb und Marketing zu koordinieren und weltweit neue Kunden zu gewinnen, berichtet er.

Zielbranchen hierbei seien die Medizintechnik, der klassische Maschinenbau, aber auch wachsende Nischen wie Energiegewinnung und die Sicherheitstechnik.

Benteler investiert in China und Indien

Ralf Göttel, CEO der Benteler Gruppe
Ralf Göttel, CEO der Benteler Gruppe (Bild: Benteler)

Der Zulieferer Benteler will sich 2023 sowohl auf seine Kern- als auch Wachstumsmärkte konzentrieren, sagt Ralf Göttel, CEO der Benteler Gruppe. „Konkret werden wir uns im Wachstumsmarkt Asien, insbesondere China und Indien, weiter engagieren“, erklärt er.

Das Unternehmen habe beispielsweise gerade seinen Standort in Shenyang (China) erweitert und ein Werk in Pune (Indien) eröffnet. Weitere Chancen sieht Göttel im Bereich der E-Mobilität und autonome Mover.

Einblicke in die Zukunft der Mobilität

Autonomes Fahren, Flugtaxis, Hyperloop - die Mobilität der Zukunft wird vielfältig. Eine Chance für die deutsche Industrie, sich zu positionieren. Aktuelle Entwicklungen und praktische Überblicke finden Sie in unserem Fokusthema - hier entlang!

Beckhoff wächst in allen Ländern

Hans Beckhoff
Hans Beckhoff (Bild: Beckhoff)

Beckhoff Automation wächst zurzeit und auch absehbar in allen Ländern, berichtet der geschäftsführende Inhaber Hans Beckhoff.

Hier geht es zu den weiteren Teilen der Industrietrends:

Dossier Klimaneutrale Industrie - hier zum Download

Frau hält ein Tablet in der Hand und wählt auf dem Display Beiträge aus, die außerhalb des Tablets virtuell angezeigt werden
(Bild: mi connect)

Entdecken Sie, wie Sie den steigenden Energiekosten entkommen und gleichzeitig Ihr Unternehmen klimaneutral für die Zukunft aufstellen. Wie das geht, ist in dem Dossier Klimaneutrale Industrie verständlich erklärt. Hier gelangen Sie zur Leseprobe. Weitere Informationen und den Link zum Download der Studie gibt es hier.

Das erwartet Sie:

 

  • Wirtschaftliche Vorteile eines klimaneutralen Unternehmens
  • Welche pragmatischen Lösungen es für die Reduzierung von CO2-Emissionen gibt
  • Wie Sie an die richtigen Fördertöpfe kommen
  • Experteninterviews mit Tipps aus der täglichen Praxis und gezielten Lösungsstrategien zu Fragen wie „Was will ich erreichen, was kann ich erreichen und wo fange ich überhaupt an?“
  • Best Practice-Cases aus der Industrie

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?