Wolf-Henning Scheider, Vorstandsvorsitzender

Wolf-Henning Scheider verlässt ZF Ende des Jahres. (Bild: ZF)

Sein Vortrag auf der Bilanzpressekonferenz war fast vorbei, da hatte ZF-CEO Wolf-Henning Scheider noch eine Ankündigung. Er erklärte: „Ich bin nun 35 Jahre in der Automobilindustrie. Demnächst werde ich 60 Jahre alt. Und ich habe mich dazu entschlossen, noch einmal andere Wege zu gehen.“ Er werde seinen auslaufenden Vertrag bei ZF deshalb nicht verlängern, so Scheider. Demnach wird Scheider das Unternehmen Anfang 2023 verlassen.

Scheider wechselte 2018 von Mahle zu ZF. Davor war er unter anderem Geschäftsführer der Robert Bosch GmbH.

Es sei eine rein private Entscheidung, das Unternehmen zu verlassen, betonte Scheider. Die Zeit bei ZF sei die beste und erfüllendste seiner Karriere gewesen. Die Zusammenarbeit sei „phänomenal“. Auch wenn es harte Zeiten sind, freue er sich auf die kommenden Monate.

Was er im kommenden Jahr genau machen wird, wollte Scheider nicht verraten. Er habe schon eine Vorstellung, es sei aber zu früh darüber zu reden. Es werde aber eine Herausforderung sein, die nicht in der Automobilindustrie liege.

Welche Auswirkungen der Ukraine-Krieg für ZF hat, erfahren Sie hier.

Ukraine-Krieg: Alle wichtigen Informationen für die Industrie

Flaggen von der Ukraine und Russland
(Bild: jd-photodesign - stock.adobe.com)

Der Ukraine-Krieg hat die Welt verändert und hat auch Auswirkungen auf die deutsche Industrie und Wirtschaft. Hier finden Sie weitere Informationen:

 

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?